Einzelner Vogel am Strand

α 7 IV | Naturschutzgebiet auf Helgoland

Gustav Kiburg

Mein Name ist Gustav Kiburg. Ich komme aus Rotterdam, bin Naturfotograf und bereits seit über 10 Jahren Sony Ambassador. Meine Karriere als Fotograf begann ich vor 25–30 Jahren als Amateur, inzwischen kann man mich aber als professionellen Naturfotografen bezeichnen. Die Naturfotografie hatte es mir schon immer angetan, weil man mit jedem neuen Projekt in eine neue Umgebung eintauchen und sie erkunden darf und so ihre Schönheit kennen lernt. Neben meiner Arbeit als Fotograf halte ich zahlreiche Vorträge und arbeite in Fotogeschäften oder bei Messen und gebe Tipps für das Fotografieren. Es macht mir großen Spaß, anderen bei ihrer Beschäftigung mit der Kamera zu helfen und sie auf ihrem Weg zum fotografischen Erfolg zu unterstützen.

Weißer Vogel im Flug

© Gustav Kiburg | Sony α7 IV + FE 100-400mm f/4.5-5.6 GM OSS | 1/3200s @ f/5.6, ISO 640

Wie war Ihr erster Eindruck von der α 7 IV?

Als ich von den Verbesserungen und den neuen Funktionen der α 7 IV hörte, war ich sofort begeistert! Für mich ist die wichtigste Neuerung der neue Sensor mit 33 Megapixeln. In der Naturfotografie braucht man die zusätzlichen Pixel, um das Bild zuschneiden zu können, und meine Hauptkamera ist die α 1, deshalb bin ich die zusätzliche Auflösung gewohnt. Eine weitere wichtige Verbesserung ist die Erkennung der Augen von Tieren und Vögeln. Für meinen Bereich der Fotografie ist ein zuverlässiger Autofokus, der mit rasantem Tempo mithalten kann und sich gut mit Serienaufnahmen mit 10 Bildern pro Sekunde kombinieren lässt, von entscheidender Bedeutung. Und da wir gerade von schnellen Aufnahmen sprechen: Die neue Puffergröße und die schnelle Freigabe gehören zu meinem dritten Punkt – die Funktionsweise. Das ist eine ganz neue Aufnahmeerfahrung für Naturfotografen. Der neue Joystick, das neue Menü, der neue Bildschirm und der überarbeitete Puffer sorgen für eine einfachere Handhabung und verbessern den Aufnahmeprozess.

Gustav Kiburg hält seine Sony α 7 IV-Kamera

Wie werden sich diese neuen Funktionen auf die Art der Fotografie auswirken, die Sie betreiben?

Wie schon erwähnt erleichtern die höhere Auflösung, der schnellere Autofokus und die komfortable Aufnahmeerfahrung das Einfangen von sich schnell bewegenden Motiven in freier Wildbahn, insbesondere von Vögeln. Man kann nicht immer vorhersehen, wohin die Vögel fliegen, und wenn ich mich ein bisschen mehr auf die Technik verlassen kann, habe ich größere Chancen auf die perfekte Aufnahme. All diese kleinen Verbesserungen machen das Aufnehmen und Teilen von Bildern viel einfacher, was eine große Rolle spielt. Sie möchten beim Fotografieren in der Natur viel Freude haben und motiviert sein, Ihr nächstes fotografisches Abenteuer zu planen.

Seitliches Profil eines Vogels in Nahaufnahme

© Gustav Kiburg | Sony α7 IV + FE 100-400mm f/4.5-5.6 GM OSS | 1/2500s @ f/5.6, ISO 1000

Mit der α 7 IV soll das, was Fotografiebegeisterte und Ersteller von Videoinhalten erwarten, neu definiert werden. Denken Sie, dass dieses Ziel erreicht wird?

Für mich ist diese Kamera das Gegenstück zur α 1 für Profis; sie ist wie eine kleine Ausführung der α 1. In diesem Sinne hat Sony das Ziel erreicht, die beste Technologie zu verwenden und sie verfügbar zu machen. Gerade bei Vogelaufnahmen ist es sehr schwierig, scharfe Ergebnisse zu erhalten, wenn man nicht so viel Erfahrung hat. Mit dem Autofokus der α 7 IV wird es für mehr Menschen einfacher, schärfere Vogelaufnahmen zu machen und sich auf andere Aspekte der Fotografie wie die Bildkomposition und die Belichtung zu konzentrieren. Wenn Sie leidenschaftlicher Naturfotograf sind, wird sie Ihr liebster Begleiter werden und Ihre Begeisterung für das, was Sie tun, noch steigern.

Gustav Kiburg beim Fotografieren eines Vogels im Flug

Objektive und Zubehör sind weitere wichtige Komponenten für das Erschaffen von Bildern. Welche Objektive und welches Zubehör von Sony verwendeten Sie für Ihre ersten Tests und warum?

Für Vogelaufnahmen verwende ich die Telezoom-Objektive von Sony, da ich sowohl Reichweite als auch Flexibilität brauche. Am häufigsten verwende ich das FE 100–400 mm F4.5–5.6 GM OSS und das FE 200–600 mm F5.6–6.3 G OSS, da sie beide eine Stabilisierung besitzen und für schärfere Ergebnisse sorgen. Das FE 200–600 mm ist sehr nützlich, wenn man diskret sein und aus größerer Entfernung fotografieren möchte oder scheue Tiere wie Robben fotografieren will. Das Gewicht und die Handhabung dieses Objektivs sind perfekt für die Kameras von Sony geeignet, und die Antriebe für den Autofokus sind so konzipiert, dass sie die Vorteile der Kameratechnologie voll ausschöpfen. Das FE 100–400 mm F4.5–5.6 GM OSS hingegen ist für Aufnahmen von Vögeln im Flug sehr wertvoll, da es die Qualität und Geschwindigkeit der G Master Objektive besitzt, die mit anderen ähnlichen Objektiven nicht vergleichbar sind. Ich kann mich darauf verlassen, dass es zuverlässig funktioniert und mir die gewünschten Aufnahmen liefert.

Ein zusätzlicher Vorteil beider Objektive ist die Möglichkeit, den 1,4-fachen und den 2-fachen Telekonverter zu verwenden. Da die α 7 IV die volle Autofokusleistung bis zu einem Wert von F22 besitzt, ist sie perfekt für Vogelaufnahmen geeignet.

Weißer Vogel im Flug über dem Meer

© Gustav Kiburg | Sony α7 IV + FE 100-400mm f/4.5-5.6 GM OSS | 1/8000s @ f/5.6, ISO 1000

Welchen Rat würden Sie angehenden Fotografen oder Erstellern von Inhalten geben, die Sie und Ihre Arbeit bewundern?

Mein wichtigster Rat für Naturliebhaber oder Fotografen im Allgemeinen ist, so viel wie möglich nach draußen zu gehen. Je öfter man seine Ausrüstung einpackt und fotografiert, desto besser lernt man sie kennen und weiß, wie man sie bestmöglich einsetzt. Fotografieren Sie draußen auch bei schlechtem Wetter – oder vor allem, weil das Wetter schlecht ist! So werden Sie lernen, dass es niemals Tage gibt, an denen Sie mit Ihrer Kamera nicht kreativ sein und damit Erinnerungen schaffen können. Je mehr Sie nach draußen gehen und kreativ sind, desto mehr Chancen haben Sie, einzigartige Momente in der Natur festzuhalten.

Zwei Vögel mit verschränkten Schnäbeln

© Gustav Kiburg | Sony α7 IV + FE 100-400mm f/4.5-5.6 GM OSS | 1/1600s @ f/5.6, ISO 800

Haben Sie noch ein paar letzte Worte oder Tipps für unsere Leser?

Jedes Foto hat eine Geschichte – Gehen Sie nach draußen und schaffen Sie Erinnerungen. Selbst wenn Sie vor Ort denken, dass die Aufnahme nichts Außergewöhnliches ist, werden Sie Jahre später beim Betrachten des Bildes wieder an die Geschichte dahinter denken. Für mich ist das genauso wichtig wie das Bild selbst. Lassen Sie sich also keine Gelegenheit entgehen, Ihre Erlebnisse festzuhalten.

Gustav Kiburg

Gustav Kiburg | Netherlands

„Schlechtes Wetter ist Wetter für Farbe“

Ähnliche Beiträge

Für α Universe-Newsletter registrieren

Glückwunsch! Sie haben sich erfolgreich für den α Universe-Newsletter angemeldet.

Geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Entschuldigung! Es ist etwas schief gelaufen.

Glückwunsch! Sie haben sich erfolgreich angemeldet.