Grundkenntnisse → Verschlusszeit und S-Modus

    Verschlusszeit und S-Modus

    Die Verschlusszeit ist die Zeitspanne, die der Verschluss vor dem Bildsensor geöffnet ist. Während der Verschluss geöffnet ist, trifft das Licht, mit dem das Bild aufgenommen wird, auf den Bildsensor.

    Bilder

    [1] Der Verschluss ist geöffnet. [2] Der Verschluss ist geschlossen.

    Die Bilder oben zeigen den Verschlussbereich der E-Mount Kamera. Der Verschluss ist in [1] geöffnet und das Licht trifft auf den Bildsensor. Je länger die Verschlusszeit, desto mehr Licht gelangt in den Bildsensor. Wenn die Verschlusszeit beispielsweise von 1/60 Sekunde auf 1/30 Sekunde geändert wird, verdoppelt sich die Lichtmenge.
    Zusammen mit der Blende, die den Lichtdurchlass durch das Objektiv steuert, ist die Verschlusszeit einer der Faktoren, um die Belichtung zu bestimmen.
    In den automatischen Aufnahmemodi P und A wird die Verschlusszeit von der Kamera automatisch geregelt. Im S-Modus können Sie die Verschlusszeit beliebig einstellen.

    Auswirkung der Verschlusszeit auf ein Foto

    Sie können den fotografischen Ausdruck eines Fotos durch Ändern der Verschlusszeit steuern. Die folgenden Fotos zeigen, wie unterschiedlich Fotos aufgrund von verschiedenen Verschlusszeiten aussehen können.

    Fotos

    [1] 1/1.250 Sekunde [2] 1/20 Sekunde [3] 1/4 Sekunde

    Diese Wasserfallfotos wurden mit verschiedenen Verschlusszeiten aufgenommen.
    Foto [1] wurde mit einer Verschlusszeit von 1/1.250 Sekunde aufgenommen, der kürzesten Verschlusszeit der drei Aufnahmen. Da der Verschluss nur kurz geöffnet wurde, wirkt die Aufnahme so, als würde das Wasser stillstehen.
    Foto [2] wurde mit einer Verschlusszeit von 1/20 Sekunde aufgenommen. Da das Wasser während der Verschlussöffnung floss, wirkt auch die Aufnahme dynamischer.
    Foto [3] wurde mit einer Verschlusszeit von 1/4 Sekunde aufgenommen, der längsten Verschlusszeit der drei Aufnahmen. Durch die lange Öffnungszeit des Verschlusses verwischen die Konturen des fließenden Wassers.
    So können Sie sich bewegende Motive durch Ändern der Verschlusszeit ganz unterschiedlich darstellen. Sie können die Verschlusszeit im S-Modus und M-Modus beliebig einstellen. Die verfügbaren Zeiten variieren jedoch nach Modell.

    Wenn Sie eine Aufnahme machen möchten, in der die Bewegung eines sich bewegenden Motivs eingefroren wird, z. B. bei Sportaufnahmen, empfiehlt sich die kürzeste verfügbare Verschlusszeit, um Verwacklungen aufgrund einer schnellen Bewegung des Motivs zu vermeiden.

    Foto

    Verschlusszeit: 1/4.000 Sekunde

    Das Foto oben wurde mit einer Verschlusszeit von 1/4.000 Sekunde aufgenommen. So wurde genau der Moment festgehalten, in dem das Motiv versucht hat, den Ball anzunehmen. Wenn Sie dagegen einen Wasserfluss oder Lichtspuren aufnehmen möchten, empfiehlt sich die Verwendung einer längeren Verschlusszeit.

    Foto

    Verschlusszeit: 5 Sekunden

    Im Foto oben wurde die Verschlusszeit auf 5 Sekunden eingestellt. Auf diese Weise wurden der Schweif der Feuerwerkskörper eingefangen. Je länger die Verschlusszeit ist, desto größer ist jedoch die Gefahr, dass das Bild unscharf wird. Bei Aufnahmen unter schwierigen Lichtverhältnissen wie bei Feuerwerks- und Nachtaufnahmen, bei denen die Verschlusszeit automatisch länger wird, ist es wichtig, ein Stativ zu verwenden, um die Kamera ruhig zu halten.
    Wenn Sie für ein Motiv kein Stativ verwenden können, können Sie kürzere Verschlusszeiten verwenden, indem Sie die ISO-Empfindlichkeit erhöhen. Beachten Sie jedoch, dass eine höhere ISO-Empfindlichkeit zu Bildrauschen führen kann. Für gute Nachtaufnahmen mit handgeführter Kamera eignet sich auch der Modus Handgeführt bei Dämmerung der Szenenauswahl.

    Foto

    Verschlusszeit: 0,5 Sekunden

    Da das Foto oben mit einer längeren Verschlusszeit aufgenommen wurde, ist das Bild aufgrund von Verwacklungen der Kamera unscharf. Achten Sie bei der Aufnahme eines sich bewegenden Motivs darauf, nicht nur Verwacklungen zu vermeiden, die durch die Bewegung des Motivs verursacht werden können, sondern auch Verwacklungen der Kamera. Wenn sich entweder das Motiv oder die Kamera bewegt, wird das Bild unscharf.

    S-Modus (Verschlussprioritätsmodus)

    Der S-Modus (Verschlussprioritätsmodus) ist ein Modus, mit dem Sie die Verschlusszeit beliebig einstellen können. In diesem Modus stellt die Kamera die Blende (F-Zahl) und die ISO-Empfindlichkeit automatisch auf die richtige Belichtung ein.
    Dieser Modus eignet sich, wenn Sie die Bewegung eines Motivs einfrieren oder Wasser- oder Lichtspuren einfangen möchten.