Turnerin beim Schwung am Barren

Legendäre Bilder vom Sport

Thomas Lovelock

Mein Name ist Thomas Lovelock und ich fotografiere die Welt des Sports seit etwas mehr als 20 Jahren. Ich habe mich auf Sportfotografie und Porträtaufnahmen für einige weltweit führende Sportmarken und -veranstaltungen spezialisiert, für Fachzeitschriften und Werbeagenturen auf der ganzen Welt und zu Hause in London.

Ich fotografiere einige der besten Athleten der Welt. Die Hingabe und das Training, das sie brauchen, um schneller und besser zu werden, ist unglaublich. Es ist eine Ehre, sie fotografieren zu dürfen, aber es ist auch eine Herausforderung – jedes Mal, wenn sie schneller und besser werden, muss ich mich auch verbessern.

Sie waren einer der ersten professionellen Fotografen, die die Sony α1 getestet haben. Was waren Ihre ersten Eindrücke und welche Funktionen sind Ihnen besonders aufgefallen?

Die Sony α1 ist im Vergleich zu den Kameras, die ich bisher verwendet habe, ein Schritt nach vorn. Bei meiner Arbeit kommt es vor allem auf einen schnellen Autofokus und auf die Funktion für Serienbildaufnahmen an. Diese Kamera bietet beides und ist deshalb ein Schritt nach vorn. Durch den neuen Prozessor und die CF-Express-Karten des Typs A hat sie die schnellste Reaktion, die ich je bei einer Sony Kamera erlebt habe. Ich finde es toll, dass Sony bei der α1 ein ähnliches Kameragehäuse und eine vergleichbare Ergonomie wie bei der α 9 II verwendet hat. Wenn ich mit hoher Geschwindigkeit unter extrem schwierigen Bedingungen arbeite, ist es wichtig, mit der Kamera vertraut zu sein. Die Detailgenauigkeit des elektronischen Suchers ist unglaublich – ich habe nicht einmal bemerkt, dass der Sucher elektronisch und nicht optisch ist. Wenn all die großartigen technologischen Details richtig zusammen funktionieren, ist eine Kamera viel mehr als nur die Summe ihrer Teile. Bei der α1 trifft das genau zu.

Mountainbiker bei einem Wheelie im Wald

© Thomas Lovelock | Sony α1 + FE 24-70mm f/2.8 GM | 1/2000s @ f/3.2, ISO 2500

Wie unterstützten diese technologischen Verbesserungen Ihrer Meinung nach Ihren Arbeitsablauf und Ihre Kreativität?

Der Autofokus ist besser als alles, was ich bislang verwendet habe. Mit 30 FPS kann ich Bilder in Sekundenbruchteilen machen und genau den Zeitpunkt abpassen, der für eine großartige Sportaufnahme entscheidend ist. Darüber hinaus gibt mir der 50-Megapixel-Sensor mehr Spielraum bei der Bearbeitung des Bilds, um ein Ergebnis mit hoher Qualität zu erhalten, was bei Sportaufnahmen ein Vorteil ist. Die α1 ist eine einzigartige Kamera für die Sportfotografie, weil sie mir hilft, einen besonderen Ausdruck und eine spezielle Bewegung einzufangen.

Turner, der über einen Barren springt

© Thomas Lovelock | Sony α1 + FE 70-200mm f/2.8 GM OSS | 1/2000s @ f/2.8, ISO 800

Welche anderen Funktionen sind Ihnen aufgefallen und in welchen Situationen haben Sie sie bemerkt?

Besonders beeindruckt haben mich die Verbesserungen bei der Augenerkennung des Echtzeit-Autofokus. Als ich die Turnerin am Stufenbarren fotografierte, war ihr Gesicht für den Bruchteil einer Sekunde in der Kamera zu sehen. Die α1 hat ihr Auge jedes Mal erkannt. Das war wirklich erstaunlich.

Turnerin hängt am Barren

© Thomas Lovelock | Sony α1 + FE 70-200mm f/2.8 GM OSS | 1/2000s @ f/2.8, ISO 1250

Objektive und Zubehör sind weitere wichtige Komponenten beim Fotografieren und Filmen – Welche Objektive und welches Zubehör haben Sie bei Ihrem ersten Test verwendet und warum?

Für die Fotos der Turner habe ich das FE 70–200 mm f/2.8 GM und das FE 24–70 mm f/2.8 GM verwendet. Ich habe diese beiden Objektive gewählt, damit ich jede der genau kontrollierten Bewegungen einfangen konnte, aber weit genug entfernt war, um die Turner bei der fehlerfreien Ausführung dieser Bewegung nicht zu stören. Durch Kombination dieser beiden Objektive stand mit die gesamte Brennweite zur Verfügung, die ich brauchte. Gleichzeitig hatte ich genügend Raum für die Feinabstimmung der Komposition. Diese beiden Objektive habe ich auch für die Fotos vom Mountainbiking verwendet, zusätzlich zum FE 12–24 mm f/2.8 GM für Weitwinkelaufnahmen.

Dame auf einem Mountainbike im Wald

© Thomas Lovelock | Sony α1 + FE 12-24mm f/2.8 GM | 1/2500s @ f/4.0, ISO 4000

Welchen Rat würden Sie angehenden Fotografen geben, die Ihrem Vorbild folgen möchten?

Ich würde angehenden Fotografen immer raten, zu experimentieren und verschiedene Dinge auszuprobieren. Mir gefallen Bilder, bei denen ich sehe, dass der Fotograf etwas anderes ausprobiert hat. Bilder, die eine andere Stimmung, eine Bewegung, einen Moment aus einem unerwarteten Winkel oder einer besonderen Perspektive einfangen. Das zu tun, was alle anderen auch tun, hat noch nie jemanden weiter gebracht.

Turnerin mit dem Kopf nach unten an einem Barren

© Thomas Lovelock | Sony α1 + FE 70-200mm f/2.8 GM OSS | 1/2500s @ f/2.8, ISO 1250

Möchten Sie noch einige abschließende Worte sagen – einen Dank aussprechen oder unseren Lesern einen letzten Rat geben?

Machen Sie interessante Bilder.

Vorgestellte Produkte

Für α Universe-Newsletter registrieren

Glückwunsch! Sie haben sich erfolgreich für den α Universe-Newsletter angemeldet.

Geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Entschuldigung! Es ist etwas schief gelaufen.

Glückwunsch! Sie haben sich erfolgreich angemeldet.

Ähnliche Beiträge