Bunte Gebäude an einem Kanal in Amsterdam

Ultra-Weitwinkelobjektiv: Fotografieren mit dem neuen FE 14 mm f/1.8 G Master

Albert Dros

„Mit diesem Objektiv habe ich nicht gerechnet!“ verrät Albert Dros. „Als Sony wollte, dass ich ein neues Objektiv teste, dachte ich, vielleicht ist es ein Weitwinkelobjektiv mit einer Blende von f/2, aber als sie sagten, es sei ein 14 mm f/1.8, nun, da habe ich gestaunt!“

Albert ist international bekannt für seine unglaublichen Landschaftsaufnahmen, für die er oft Ultra-Weitwinkelobjektive verwendet. Doch für Alberts zweite Leidenschaft, die Astrofotografie, sind Weitwinkelobjektive mit großer Blende unerlässlich, um sowohl die Landschaft als auch jedes Detail des Nachthimmels einzufangen.

Tulpen vor alten Gebäuden in Amsterdam

© Albert Dros | Sony α7R IV + FE 14mm f/1.8 GM | 1/15s @ f/13, ISO 200

„Für Nachthimmelaufnahmen nehme ich immer ein Objektiv mit Festbrennweite. Nicht nur wegen der Schärfe, sondern auch, weil Zoomobjektive nie eine so große Blende haben, dass möglichst viel Licht hereinkommt“, erklärt er. „So kann ich also eine ISO-Einstellung mit geringerer Empfindlichkeit wählen, um die bestmögliche Schärfe und Detailtreue aus meiner α7R IV herauszuholen. In dieser Hinsicht überzeugt dieses Objektiv absolut. Für Nachthimmelaufnahmen würde ich zu 100 % diese Linse nehmen. In den Bildecken würde man eigentlich etwas Koma erwarten, aber da ist nichts, die Sterne sind einfach richtig scharf.“

Durch den cleveren Einsatz von zwei extrem asphärischen (XA) Elementen konnte Sony ein 14-mm-f/1.8-Objektiv bauen, das bis in die Ecken unglaublich scharf, aber gleichzeitig deutlich leichter als vergleichbare Objektive ist. „Ich dachte, dass es sehr groß und schwer sein würde“, sagt Albert, „weil ich andere, vergleichbare Objektive kannte, die viel mehr wogen als dieses hier, sie waren richtig groß und schwer, wenn man sie zu einem Shooting mitnahm. Aber das neue 14 mm f/1.8 G Master wiegt nur 460 g, ist also unglaublich leicht und toll, wenn ich zu einem Aufnahmeort wandern muss.“

Strahlende Sonne über einer Sanddüne

© Albert Dros | Sony α7R IV + FE 14mm f/1.8 GM | 30s @ f/8.0, ISO 100

Größe und Gewicht gehen jedoch nicht auf Kosten der Bildqualität. Bei der Auswahl eines Weitwinkelobjektivs müssen Fotografen natürlich Verzerrungen beachten, doch das 14 mm f/1.8 G Master weist kaum welche auf.

„Alle Linien wirken absolut gerade und die Verzerrungen sind sehr geringfügig“, sagt Albert, „und in meinem Bildbearbeitungsprogramm gibt es momentan kein Objektivprofil für dieses Objektiv, ich weiß also, dass meine Software nichts korrigiert. Die Schärfe in den Ecken ist auch in allen Blendeneinstellungen sehr gut, vor allem bei f/1.8.“
Karger Baum auf Sanddüne

© Albert Dros | Sony α7R IV + FE 14mm f/1.8 GM | 1/60s @ f/9.0, ISO 100

Ein wichtiger Aspekt für Landschaftsfotografen ist der Einsatz von Filtern. „Das Objektiv hat vorne kein Filtergewinde“, erklärt Albert, „aber wie beim Sony FE 12-24 mm f/2.8 G Master Objektiv gibt es einen Einschub auf der Rückseite, um einen Farbfilter einzusetzen. Sony liefert auch eine Schablone mit, sodass man eigene Farbfilter leicht auf die richtige Form zuschneiden kann. Die Form ist dieselbe wie beim FE 12-24 mm f/2.8 G Master Objektiv, wenn man also dafür Farbfilter hat, kann man sie auch an diesem Objektiv benutzen.“

Sonnenlicht, das durch Bäume mit rosafarbenen Blüten strahlt

© Albert Dros | Sony α7R IV + FE 14mm f/1.8 GM | 1/80s @ f/9.0, ISO 200

Die Konstruktion bietet alle Funktionen, die man von einem Sony G Master Objektiv erwarten würde. Durch den Blendenring lassen sich Tiefenschärfe und Belichtung schnell anpassen, und natürlich können die Klickgeräusche deaktiviert werden, was lautlose und ruckelfreie Videoaufnahmen ermöglicht. Anpassbare Tasten am Objektivzylinder ermöglichen den schnellen Zugriff auf Funktionen. Auch dadurch eignet sich das Objektiv ideal für Fotografen oder Videografen, die in vielen verschiedenen Bereichen arbeiten. Zwei extrem dynamische Linearmotoren ermöglichen eine schnelle, präzise und lautlose Fokussierung, ob beim Fotografieren oder Filmen. „Ich konnte mit dem Autofokus sogar die Sterne scharfstellen, weil so viel Licht in die Linse kommt“, erinnert sich Albert.

Windmühle vor Sternenhimmel

© Albert Dros | Sony α7R IV + FE 14mm f/1.8 GM | 13s @ f/1.8, ISO 1600

„Dieses Objektiv wird der Goldstandard für jeden sein, der sich dafür interessiert, den Nachthimmel zu fotografieren. Es ist revolutionär“, sagt er. „Bei der Brennweite würde man eigentlich ein Riesending erwarten, aber es ist sehr klein und leicht. Ich weiß nicht wie, aber irgendwie hat Sony es hergestellt und es ist wirklich sehr beeindruckend.“

Vorgestellte Produkte

Albert Dros

Albert Dros | Netherlands

„Ich bin besessen davon, das perfekte Foto zu machen.“

Ähnliche Beiträge

Für α Universe-Newsletter registrieren

Glückwunsch! Sie haben sich erfolgreich für den α Universe-Newsletter angemeldet.

Geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Entschuldigung! Es ist etwas schief gelaufen.

Glückwunsch! Sie haben sich erfolgreich angemeldet.