Weitspringerin bei ihrer Landung im Sand nach einem erfolgreichen Sprung

Streben nach Perfektion

Aleksandra Szmigiel

Mit präzisem Geschick, kreativem Talent und der Sony α1, die ihre einzigartige Vision einfangen konnte, gelang es Aleksandra Szmigiel, den Sprung des Stabhochspringers Robert Sobera bei den polnischen Leichtathletikmeisterschaften 2021 im Bild festzuhalten. „Beim Stabhochsprung“, erklärt sie, „ist das, was passiert, so schnell, dass man alles präzise einrichten und mit einer Geschwindigkeit fotografieren muss, die diesen Moment einfangen kann. Hier wollte ich genau den Sekundenbruchteil einfangen, in dem der Stab losgelassen worden, aber immer noch so nah am Springer war, dass beide sich fast berührten. Ich nehme gerne klare, aufgeräumte Bilder auf, also fotografierte ich direkt vom Rand der Matte aus, unterhalb der Latte – mit Robert im Vordergrund vor dem Himmel.“

Stabhochspringer, der mitten in der Luft nach seinem Stab greift © Aleksandra Szmigiel | Sony α1 + FE 24-70mm f/2.8 GM | 1/1250s @ f/3.5, ISO 500

Aleksandra war früher selbst Leichtathletin. Sie kennt diese Wettbewerbsperspektive und weiß, was erforderlich ist, um großartige Sportfotografien aufzunehmen. „Ich bin seit fast 10 Jahren auf Sportfotografie spezialisiert“, erklärt sie, „aber es ist nach wie vor meine große Leidenschaft, meine Arbeit immer wieder auf das nächste Level zu bringen. Ich habe so großen Respekt vor den Athleten und der Art und Weise, wie sie trainieren, um ihre Ziele zu erreichen. Ich habe die α1 in diesem Jahr zu so vielen Veranstaltungen auf der ganzen Welt mitgenommen, es war großartig festzustellen, dass sie meine Erwartungen erfüllte.“

Leichtathletin, konzentriert auf ihren Wurf © Aleksandra Szmigiel | Sony α1 + FE 70-200mm f/2.8 GM OSS | 1/1600s @ f/2.8, ISO 400

Beim Sport spricht man von ‚Marginal Gains‘, kleinen, schrittweisen Verbesserungen, die dann zusammengenommen im Wettkampf eine größere Rolle spielen. Führten die verschiedenen Weiterentwicklungen der α1 für Aleksandra zu demselben Ergebnis? „Ja, aber ich würde sagen, dass einige der Verbesserungen enorm waren, nicht klein!“, lächelt sie. „Bei der Aufnahme von Robert beispielsweise ist der Unterschied bei der Bildwiederholrate, selbst bei einer hervorragenden Kamera wie meiner α9 II, beeindruckend. Von 20 Bildern pro Sekunde auf 30, das ist eine 50-prozentige Steigerung und bedeutet, dass man sogar eine größere Chance hat, den perfekten Moment zu erwischen – und das in Kombination mit dem verdunklungsfreien EVF, damit ich dem Motiv so einfach folgen kann.“

Reihe von Läuferinnen an der Startlinie © Aleksandra Szmigiel | Sony α9 II + FE 70-200mm f/2.8 GM OSS | 1/1000s @ f/2.8, ISO 1250

Aleksandra lobte auch die Fokussierung der α1. Besonders in einer Aufnahme konnte sie aufgrund ihres Echtzeit-Tracking-Autofokus-Modus den erstarrten Ausdruck im Gesicht einer Weitspringerin einfangen, trotz der Geschwindigkeit ihrer Landung und trotz des Sandsturms, den sie dabei aufwirbelte. Aleksandra machte diese Aufnahme mit 1/1250 Sekunde und f/2.8 mit ISO 1200 und fotografierte direkt in den Sprung. „Das zu schaffen, ist so schwierig für eine Kamera“, erklärt sie, „insbesondere bei der Geschwindigkeit der Springerin, der flachen Tiefenschärfe und der Ablenkung durch den Sand, der vor ihr fliegt.“

Weitspringerin bei ihrer Landung im Sand nach einem erfolgreichen Sprung © Aleksandra Szmigiel | Sony α1 + FE 70-200mm f/2.8 GM OSS | 1/1250s @ f/2.8, ISO 2500

Wie Sportler können auch Fotografen davon profitieren, im Laufe der Zeit ihren Ansatz zu verändern. In Aleksandras Fall bedeutet das, in diesem Jahr mehr Porträts zu fotografieren. „Ich stellte fest, dass ich diesen beeindruckenden Menschen näherkommen und ihre Geschichten durch ihre Emotionen erzählen wollte“, erklärt sie. „In der Vergangenheit verwendete ich oft breitere Objektive und kam physisch näher. Aber in diesem Jahr erkannte ich den Vorteil des FE 400 mm f/2.8 GM OSS, um meinen Motiven auf eine andere Art und Weise nahe zu kommen, aber dennoch diese großen emotionalen Augenblicke einfangen zu können. Ich kann sie auf eine Art und Weise fotografieren, bei der sie ihre Gefühle nicht verstecken, und fülle das Bild damit, sodass auch die Betrachter dies erleben können.“

„Bei diesen Momenten“, fährt sie fort, „hat man keine Zeit, die Einstellungen zu ändern. Aber zum Glück kann ich dieselben Einstellungen nutzen, die ich für Action-Fotos eingerichtet habe. Ich bin bei etwa 1/1000 Sekunde und habe die Blende weit offen, oft verwende ich Auto ISO auf der α9 II oder α1, denn ich weiß, dass es großartig aussehen wird, selbst bei hohen Einstellungen. Dann optimiere ich die Belichtung manuell, über den EVF. Außerdem nutze ich den Autofokus mit Augenerkennung voll aus, um die Schärfe genau da zu belassen, wo sie sein muss.“
Aufgeregt aussehende Sportlerin © Aleksandra Szmigiel | Sony α9 II + FE 400mm f/2.8 GM OSS | 1/1250s @ f/2.8, ISO 640

„In dieser Hinsicht“, fährt sie fort, „ist das 400 mm f/2.8 GM Objektiv von Sony für Sportfotografen wie mich eine Sensation. Seine Qualität ist hervorragend, aber es ist leicht genug, sodass ich kein Monopod verwenden muss, was ich hasse, denn es macht mich langsam, wenn ich ein wunderschönes Bild, das ich sehe, gerade noch einfangen möchte. Natürlich gibt es mit der α9 II oder der α1, mit integrierter Bildstabilisierung in Kombination mit der optischen Stabilisierung im Objektiv, sogar noch weniger, was mich langsamer macht oder mich davon abhält, mich hin und her zu bewegen, um die besten Aufnahmen zu finden.“

Sportlerin mit Freudentränen in den Augen © Aleksandra Szmigiel | Sony α9 II + FE 400mm f/2.8 GM OSS | 1/2000s @ f/3.2, ISO 640

„Mit Kameras wie der α1 oder der α9 II“, so Aleksandra, „kann ich diese unerwarteten Augenblicke leichter und originalgetreuer einfangen als je zuvor. Es ist wie im Sport: Um als Fotografin erfolgreich zu sein, muss ich ganz im Moment sein, ohne Ablenkungen. Das Beste ist also für mich, wenn ich nicht über die Kamera nachdenken muss, die ich verwende, und wenn alles ohne nachzudenken und fehlerlos funktioniert. Die professionellen α Kameras von Sony kommen dem wirklich am nächsten.“

Vorgestellte Produkte

Aleksandra Szmigiel

Aleksandra Szmigiel | Poland

„Ich bin ein eher stiller Mensch und erzähle Geschichten lieber mit meinen Fotos.“

Ähnliche Beiträge

Für α Universe-Newsletter registrieren

Glückwunsch! Sie haben sich erfolgreich für den α Universe-Newsletter angemeldet.

Geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Entschuldigung! Es ist etwas schief gelaufen.

Glückwunsch! Sie haben sich erfolgreich angemeldet.