Psychische Gesundheit der Mediziner verschlechtert sich angesichts des prognostizierten Patientenrückstaus bis 2027 ​  

Sony Healtchare-Studie: Patientenrückstau bis 2027 - Belastung für medizinisches Fachpersonal steigt 

GettyImages-1098288214 (1).jpg
  • 95 % der befragten Chirurgen und Onkologen haben im Jahr 2023 negative Erfahrungen mit ihrer psychischen Gesundheit gemacht und damit ein ähnliches Niveau wie im Jahr 2021 erreicht (98 %) ​ ​ 
  • Im Durchschnitt glauben die Fachleute, dass es weitere drei Jahre dauern wird, bis der Rückstau abgebaut ist – der zweite Anstieg seit Beginn der jährlichen Umfrage im Jahr 2021 ​ 
  • Weniger als zwei Drittel der Befragten sind der Meinung, dass die Technologie eine entscheidende Rolle bei der Beseitigung des Rückstands spielen kann; im Jahr 2022 waren es noch vier von fünf.

 

Weybridge, Vereinigtes Königreich, 26. März 2024 – Die anhaltende Krise im Gesundheitswesen schlägt sich auf die Psyche der Ärzteschaft in ganz Europa nieder. Das ist das Ergebnis einer neu aufgelegten Studie von Sony Healthcare Europe, in der 600 Fachärztinnen und -ärzte in den Bereichen Onkologie und Chirurgie zur aktuellen Arbeitssituation europaweit befragt wurden. Demnach wirkt die Pandemie immer noch nach, denn die psychische Belastung hat sich bei den Befragten nicht verringert – sie liegt immer noch auf einem ähnlich hohen Niveau. ​ ​ ​ 

Die Umfrage unter 600 Onkologinnen und Onkologen sowie Chirurginnen und Chirurgen aus dem Vereinigten Königreich, Deutschland, Frankreich, Spanien, Italien und den nordischen Ländern ergab, dass 95 Prozent der Befragten in den letzten zwölf Monaten mindestens mit einem psychischen Problem zu kämpfen hatten. Das sind acht Prozent mehr als im Vorjahr und nur drei Prozent weniger als im Jahr 2021. ​ 

Depressionen waren das am häufigsten auftretende psychische Problem (37 Prozent) und verzeichneten mit einem Plus von neun Prozent den stärksten Anstieg gegenüber dem Vorjahr. Bei allen abgefragten Themen Schlaflosigkeit, Burnout, Angst und Stress war ein Anstieg zu verzeichnen, wobei die beiden letztgenannten Themen Angst und Stress 37 beziehungsweise 34 Prozent betrafen. ​ 

Die von Sony im dritten Jahr in Folge durchgeführte Studie soll die Einstellung medizinischer Fachkräfte zu ihrer Arbeit sowie die Rolle neuer medizinischer Technologien bei der Bewältigung der wichtigsten Herausforderungen in den Gesundheitssystemen ermitteln. ​ 

Patientenstau nimmt scheinbar zu 

Eine überwältigende Mehrheit (90 Prozent) der befragten Medizinerinnen und Mediziner gab an, dass sich der derzeitige Personalmangel sich weiter negativ auf den Abbau des Patientenrückstaus auswirkt. , der ihrer Meinung nach im Durchschnitt noch drei Jahre dauern wird (3,19 im Durchschnitt). Diese Erwartung hat sich von Jahr zu Jahr erhöht (2,19 im Jahr 2021 und 3,01 im Jahr 2022), was zu einem exponentiellen Zeitplan führt, der auf anhaltende und/oder neue Herausforderungen hinweist, die zu bewältigen sind. ​ 

 Diese Probleme scheinen sich auf ihre Einstellung zu ihrer Arbeit im Jahr 2024 auszuwirken. Die Befragten fühlen sich besorgter, trauriger, hoffnungsloser und wütender als im letzten Jahr, wenn sie über ihre Rolle im kommenden Jahr nachdenken, wobei die Frustration den größten Anstieg von einem Fünftel (20 %) im Jahr 2022 auf über ein Viertel (26 %) im Jahr 2023 verzeichnet. ​ 

Die Umfrage zeigt, dass sich diese Gefühle möglicherweise auch in der Beziehung zu ihren Ressourcen widerspiegeln, denn die Befragten sind pessimistischer, was die Rolle der Technologie bei der Beseitigung der Rückstände angeht: Weniger als zwei Drittel (62 %) glauben, dass sie eine wichtige Rolle spielt, was einem Rückgang von 21 % gegenüber dem letzten Jahr entspricht. ​ 

 ​ Die Umfrage unterstreicht, dass die Technologiepartner im Gesundheitswesen daran arbeiten müssen, die Hoffnung wiederzubeleben, dass diese Ressourcen in einer Weise genutzt werden können, die die angespannten Zeitpläne nicht noch weiter belastet, sondern die täglichen Belastungen in angespannten und unter Druck stehenden Zeiträumen mit echten und erlebten Auswirkungen erleichtern kann. ​ 

 ​ Ludger Philippsen, Head of Healthcare Solutions Europe, Sony, sagte:  

"Wir wissen, dass keine Technologie die hart arbeitenden und qualifizierten Fachkräfte im medizinischen Bereich ersetzen kann, aber angesichts der hohen logistischen und emotionalen Belastung drei Jahre nach Beginn der Pandemie können wir nicht leugnen, dass wir ein starkes Verantwortungsgefühl haben, durch unsere Partnerschaften Unterstützung zu leisten. Das Vertrauen in die Technologie ist in diesem Jahr erneut gesunken. Unsere Aufgabe als verantwortungsbewusster Anbieter ist es daher nicht, die Technologie als alleinige Lösung zu überzeugen, sondern aktiv zuzuhören und die Mitarbeiter zu unterstützen, um ihnen Lösungen zu bieten, die ihre aktuellen täglichen Herausforderungen wirklich erleichtern.  

 ​ Die Ansichten sind jedoch nicht nur negativ: Fast die Hälfte (45 %) der Befragten empfindet positive Gefühle in Bezug auf ihre Rolle im Jahr 2024, wobei 29 % positiv gestimmt sind und 23 % sich auf das kommende Jahr freuen. ​ 

 ​ 

 Um herauszufinden, wie Sony Healthcare Europe Ihr Unternehmen unterstützen kann, besuchen Sie pro.sony/Healthcare. ​ 

  

  


Einzelheiten der Umfrage: ​  

 ​ 

Die von Sony Healthcare Europe in Auftrag gegebene Umfrage wurde von Censuswide zwischen dem 25. September und dem 2. Oktober 2023 durchgeführt. Die Umfrage wurde von 300 Onkologen und 300 Chirurgen in Frankreich, Deutschland, Spanien, Italien, Polen und den nordischen Ländern ausgefüllt (jeweils 50 pro Land). Die Befragten in den nordischen Ländern waren in Dänemark und Schweden ansässig. ​ 

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an press.europe@sony.com ​ ​ 

 Über die Sony Corporation ​  

Die Sony Corporation ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Sony Group Corporation und verantwortlich für den Geschäftsbereich Entertainment, Technology & Services (ET&S). Mit der Vision, "den Menschen und der Gesellschaft auf der ganzen Welt durch das Streben nach Technologie und neuen Herausforderungen weiterhin Kando und Anshin(*) zu liefern", unterstützt die Sony Corporation die Sony Group mit Technologie, um gemeinsam mit den Urhebern die Unterhaltung der Zukunft zu schaffen. ​ 

 Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.sony.net/ ​ 

 * Beide japanischen Wörter, Kando bedeutet Emotion und Anshin hat verschiedene Bedeutungen wie Seelenfrieden, Beruhigung, Zuverlässigkeit und Vertrauen ​ ​ 

Über Sony Healthcare ​  

Healthcare Solutions Europe (HSE) ist ein führender Anbieter von medizinischen Bildgebungsprodukten für den OP-Bereich. Unsere Bildgebungsgeräte umfassen Kameratechnologie, chirurgische Monitore, Rekorder und Drucker und sind in den meisten Krankenhäusern in Europa zu finden. Unsere intelligente IP-basierte Bildgebungsplattform NUCLeUS bietet Krankenhäusern ein komplettes digitales, integriertes Operationssaal-System. NUCLeUS kann den Imaging-Workflow eines Krankenhauses umgestalten und unterstützt klinische Teams in allen Phasen der Planung, Durchführung, Aufzeichnung, Bearbeitung und Verteilung von Videoaufnahmen chirurgischer Eingriffe. ​ ​ 

 Weitere Informationen finden Sie unter: https://pro.sony/en_GB/products/medical ​ 

 

 

Erhalten Sie Updates in Ihrem Postfach

Mit Klick auf „Abonnieren“ bestätige ich, dass ich die Datenschutzrichtlinie gelesen habe und damit einverstanden bin.