The Wilderness Nearby:
Ein Sony FX6 Kurzfilm

James Glancy

Mein Name ist James Glancy. Ich bin Naturschützer und präsentiere meine eigenen Filmaufnahmen. Vor sieben Jahren verließ ich das britische Militär und startete eine neue Karriere im Bereich Naturschutz und Fernsehen. Ich habe Material für den Discovery Channel und National Geographic produziert und moderiert und eine Umweltserie für die Mail Plus in Großbritannien produziert. Meine Leidenschaft sind Wildtiere sowohl an Land als auch im Meer. Obwohl ich gerne an naturkundlichen Produktionen arbeite, wollte ich die Schäden, die der Umwelt durch menschliche Aktivitäten zugefügt werden, visuell dokumentieren und Personen vorstellen, die sich für den Schutz unseres Planeten einsetzen. Ich komme gerade aus Amerika zurück, wo ich für National Geographic eine Dokumentation über Haie gedreht habe.

The Wilderness Nearby

Das Jahr 2020 hat gezeigt, wie sehr sich viele von uns mittlerweile von der natürlichen Welt entfernt haben. Die aktuellen Beschränkungen haben nun dazu geführt, dass viele Menschen die Schönheit der Natur in ihrem direkten Umfeld wiederentdecken konnten. Das hat wiederum deutlich gemacht, wie wichtig es ist, Wildtiere und ihr Habitat zu schützen, ohne die auch wir nicht überleben können. Deshalb wollte ich einen Kurzfilm drehen, der die unglaublichen Landschaften zeigt, die vielen Menschen in Südengland eine Atempause von der allgegenwärtigen Pandemie verschafft haben. An ihrem Beispiel wollte ich zeigen, dass Naturschutz schon vor der eigenen Haustür beginnen sollte.

James Glancy mit seiner FX6 in einem Baum sitzend

Erste Eindrücke beim Umgang mit der Sony FX6

Bei den Aufnahmen mit der Sony FX6 hat mir die 4K-Zeitlupenfunktion mit 120 Bildern pro Sekunde am besten gefallen. Sie ist perfekt, um beim Filmen von Wildtieren dramatische Momente einzufangen. Man kann die Bewegungen von Tieren in einzelne Sequenzen zerlegen und so mehr Emotion in den Content bringen.

Eine weitere Voraussetzung für den Einsatz bei Wildtieraufnahmen ist, dass meine Ausrüstung möglichst leicht und kompakt sein muss, da ich aus verschiedenen Winkeln hoch oben in Bäumen oder auf Bodenhöhe filmen muss. Die FX6 ist eine extrem robuste und kleine Kamera. Damit eignet sie sich ideal für Aufnahmen unterwegs. Zudem ist sie für eine Kamera dieses Kalibers bemerkenswert leicht. Man sollte meinen, dass man bei einem so kleinen Gehäuse irgendwo Kompromisse eingeht, aber dank des 4K-Vollformatsensors liefert sie dennoch bei allen Lichtverhältnissen eine erstaunliche Bildqualität.

sony fx6 on a tripod with 24-70 GM lens attached

Ein weiterer Aspekt, den ich sehr schätze, ist das modulare Design, das es mir ermöglicht, meine verschiedenen Zubehörteile wie Gimbal, Fahrzeughalterung oder Stativ schnell zu montieren. Beim Filmen von Wildtieren bekommt man keine zweite Chance für seine Aufnahme, daher ist es für meinen Aufnahmestil unerlässlich. Abgestimmt auf die Eigenheiten von Wildtieren, habe ich für diese Aufnahmen verschiedene lange Weitwinkelobjektive verwendet. Um besonders nahe Aufnahme von Wildtieren machen zu können, ohne sie zu stören, habe ich hauptsächlich die Objektive Sony 70–200mm F/2,8 GM, 600mm F/4 GM und 200–600mm G verwendet. Letzteres bietet auf der Teleobjektivseite die Möglichkeit, Bildausschnitte schnell anzupassen. Ich habe auch weitwinkligere Objektive wie das Sony 16–35mm F/2,8 GM verwendet, um mithilfe kontextbezogenerer Aufnahmen die Story zu erzählen.

James Glancy hält seine FX6 mit Sony 70 200 F 2,8 GM

Aufnahmetipps für die Sony FX6 und Fazit

Zunächst einmal, halte ich es für unerlässlich, native E-Mount-Objektive von Sony zu verwenden, da Sie so die außergewöhnlichen Autofokus-Fähigkeiten der FX6 voll ausnutzen können. Während ich bei meinen Filmaufnahmen immer noch eine Kombination aus manuellen und Autofokus-Objektiven nutze, fand ich, dass sich das neue Autofokussystem hervorragend für die Verfolgung von Wildtieren eignet.

Die Menüs werden Nutzern der Sony FS7 vertraut sein, die FX6 verfügt jedoch über mehrere Optionen zum Speichern voreingestellter Funktionen. Es lohnt sich, diese für Aufnahmen unterwegs vorab einzurichten, wenn Sie nur wenig Zeit haben, um sich vorzubereiten.

In Sachen Zubehör würde ich empfehlen, einen Gimbal zu verwenden, da die FX6 klein und leicht ist. Dank ihres modularen Aufbaus lässt sich die FX6 problemlos mit Gimbals verschiedener Hersteller kombinieren. Zudem würde ich auch einen Sucher zur Befestigung am Monitor mit in die Tasche packen.

Die FX6 ist eine fantastische Ergänzung der tollen Sony Alpha-Reihe. Ich glaube, die FX6 wird schon bald die bevorzugte Kamera vieler Dokumentarfilmer werden, das gilt insbesondere für Kollegen, die sich dynamisch entfaltende Geschichten einfangen. Wie die FS7 hat sie eine robuste Konstruktion für den Einsatz in schwierigen Umgebungen, ist jedoch viel kleiner und bietet eine deutlich bessere Bildqualität.

Produkte im Fokus
FX6
Sony FX6

FX-6

SEL1635GM
FE 16-35mm F2,8 GM

SEL1635GM

SEL70200GM
FE 70-200mm f/2,8 GM OSS

SEL70200GM

SEL200600G
FE 200–600 mm F5,6–6,3 G OSS

SEL200600G

SEL600F40GM
FE 600mm f/4 GM OSS

SEL600F40GM

Ähnliche Beiträge