Skip to main content (Press Enter)
 

RealShot Manager Advanced Vorgängermodell

Videomanagementsoftware für eine Kamera. Bestellnummer: IMZ-NS101M

Product Image

Die Nachfrage nach Überwachungssystemen steigt und IP wird als Übermittlungsweg für Videomaterial immer wichtiger. Sony hat diesen Trend schon früh erkannt und die Entwicklung seiner Produkte und Lösungen dementsprechend ausgerichtet. Sony hat nun die nächste Generation der intelligenten Überwachungssoftware der Serie IMZ-NS100 vorgestellt. Sie lässt sich auf jeden Server von Microsoft ® Windows ® installieren und ermöglicht die Überwachung und Steuerung von 1, 4, 9, 16 oder 32 Netzwerkkameras (IMZ-NS101, IMZ-NS104, IMZ-NS109, IMZ-NS116 bzw. IMZ-NS132). Die Serie IMZ-NS100 ist sehr benutzerfreundlich. Vernetzte Kameras einzurichten oder Bildwechselfrequenzen für die Aufzeichnung einzustellen, ist sehr einfach. Die intuitive Bedienung erleichtert es zudem, Ereignisse zu überwachen, zu durchsuchen oder wiederzugeben. Mit mehreren Servern, auf denen die Serie IMZ-NS100 installiert ist, und/oder dem Netzwerküberwachungsserver der Serie NSR-1000 von Sony (mit der Serie IMZ-NS100 voll kompatibel) kann ein skalierbares Sicherheitssystem in einer Client/Server-Konfiguration eingerichtet werden. Dieses System lässt sich über eine Oberfläche zur gemeinsamen Benutzerverwaltung steuern, über die der Administrator die jeweiligen Zugangsrechte für einzelne Benutzer individuell einstellen kann. Mit der Serie IMZ-NS100 können Sie ein HD-ready, netzwerkbasiertes Videoüberwachungssystem einrichten, das für Ihre aktuellen Anforderungen in Umfang und Konfiguration ideal ist, und es später jederzeit erweitern.

  • Offene Plattform

    Die Serie IMZ-NS100 kann nicht nur mit Netzwerkkameras von Sony verwendet werden, sondern ist auch mit Netzwerkkameras anderer namhafter Hersteller kompatibel.

  • Schnelle Einrichtung & einfache Bedienung

    Mit dem Setup-Assistenten können Sie die Kameras einfach und rasch einrichten. So erkennt die Serie IMZ-NS100 beispielsweise die IP-Adressen von angeschlossenen IP-Kameras von Sony und registriert sie automatisch. Sie müssen die IP-Adressen also nicht selbst ermitteln oder mehrere Menüs aufrufen.

    Auch die Einstellungen für die Aufzeichnung sind ganz einfach. Bei der Einstellung „Automatische Aufnahme“ beispielsweise ist nur mehr die Aufzeichnungsdauer einzugeben (d. h. wie viele Tage die Daten im Speicherbereich bleiben sollen). Die Serie IMZ-NS100 überprüft dann den Speicherplatz der Festplatte und stellt die optimale Bildwechselfrequenz für die Aufzeichnung ein. Sie müssen den Speicherplatz Ihres Computers also nicht selbst überprüfen oder die Bildwechselfrequenz berechnen.

  • Intuitive Hauptbenutzeroberfläche

    Dank der benutzerfreundlichen Darstellung können verschiedenste Überwachungsfunktionen intuitiv, etwa mit der „Drag & Drop“-Funktion, gesteuert werden. So kann selbst während der Überwachung eine Wiedergabe oder eine Schnellsuche in den Aufzeichnungen durchgeführt werden.

  • Skalierbarkeit und Flexibilität

    Die Serie IMZ-NS100 lässt sich auf jeden Server von Microsoft Windows installieren und ermöglicht die Überwachung und Steuerung von 1, 4, 9, 16 oder 32 Netzwerkkameras. Werden die Überwachungsaufgaben umfangreicher, können Sie einfach neue Server mit der Serie IMZ-NS100 und/oder der Serie NSR-1000 – dem Netzwerküberwachungsserver von Sony, der mit der Serie IMZ-NS100 voll kompatibel ist – hinzufügen. So können Sie ganz einfach ein skalierbares Sicherheitssystem in einer Client/Server-Konfiguration einrichten.

Exportieren Sie diese Seite als PDF

Read More