Zum Inhalt springen

Beleuchtungssystem

Beleuchtung für noch raffinierte Bilder

Sowohl beim Fotografieren als auch beim Filmen ist die Beleuchtung der Schlüssel zum Erschaffen einer Stimmung, die Ihre künstlerische Absicht zum Ausdruck bringt. Wir möchten Ihnen an dieser Stelle einige Beleuchtungstools und -techniken vorstellen, die bei der Erstellung professionell wirkender Bilder zum Einsatz kommen könnten.

Leitzahl (LZ)

Externer Blitz für größere Reichweite

Unter der Leitzahl versteht man die Fähigkeit eines Blitzgeräts, Motive in einer bestimmten Entfernung zu belichten. Die Leitzahl ist das Produkt aus dem maximalen Abstand zwischen Blitz und Motiv und der erforderlichen Blendenzahl F: Leitzahl (LZ) = Abstand (m) x Blendenzahl (F)

Eine Leitzahl von 60 (in m bei ISO 100) bedeutet z. B. dass ein Motiv in 15 m Entfernung mit einer Blende von F4 (60 = 15 x 4) ordnungsgemäß belichtet wird. Wenn Sie die Blende auf F8 verkleinern, wird der Abstand halbiert, sodass Motive in einer maximalen Entfernung von 7,5 m (60 = 7,5 x 8) ordnungsgemäß belichtet werden. Wenn Sie die ISO-Einstellung Ihrer Kamera erhöhen, können Sie ähnliche Resultate wie mit einem Blitz und höherer Leitzahl erzielen.

Externe Blitzeinheiten

Indirekter Blitz 

Sanfte Schatten und verbesserte Schärfentiefe

Obwohl eine Blitzanlage mit externem Blitz die Schärfentiefe verbessern kann, ist es manchmal einfacher und sogar effektiver, das Licht von einem in die Kamera integrierten Blitz von einer nahegelegenen Oberfläche wie einer Wand oder Decke abprallen zu lassen, um so für eine natürlichere Beleuchtung und mehr Tiefe zu sorgen. Der Unterschied kann sehr gravierend sein und da der Blitz an der Kamera bleibt, werden Sie in punkto Mobilität und Geschwindigkeit nicht eingeschränkt. Mit dem Anblitzen einer Oberfläche erreichen Sie auch eine breitere Abdeckung. Außerdem eignet sich diese Methode, um z. B. eine Menschengruppe gut auszuleuchten.

Direkter Blitz
DIREKTER BLITZ
Decken-Bouncer
INDIREKTER BLITZ

Decken-Bouncer

Richten Sie den Blitz gegen die Decke, um das Licht zu streuen und raffiniertere Bilder mit einer angenehmen Stimmung zu erstellen, die mit einem direkten Blitz so nicht möglich wären.

Direkter Blitz

Direkter Blitz

Decken-Bouncer

Indirekter Blitz

Anblitzen einer Wand

Um sanfte Schatten zu erzielen, die das Motiv in weichen Konturen erscheinen lassen, können Sie auch eine Wand anblitzen. Diese Technik funktioniert oft besser bei Innenbeleuchtung.

Decken-Bouncer
DIREKTER BLITZ
Anblitzen einer Wand
INDIREKTER BLITZ
Direkter Blitz

Direkter Blitz

Anblitzen einer Wand

Indirekter Blitz

Blitzsynchronisierung

High-Speed- und Langzeitsynchronisierung der Blitzeinheit

Für ein schönes Hintergrund-Bokeh bei hellem Licht benötigen Sie eine kurze Verschlusszeit sowie eine großer Blende. Bei Einsatz von Fülllicht ist die maximale Verschlusszeit beschränkt, was zur Folge haben kann, dass die Blende nicht groß genug wählbar ist. Dank High-Speed-Synchronisierung (HSS) ist der Einsatz eines Blitzes bei allen Verschlusszeiten möglich, sodass Sie die Blende nach Ihren Wünschen öffnen können.

Langzeitsynchronisierung (Slow Sync.) wird in Situationen verwendet, in denen lange Verschlusszeiten notwendig sind, um z. B. bei Innen- oder Nachtaufnahmen eine Szene im Hintergrund gut zu belichten. Dabei schließt beim Auslösen des Blitzes der Verschluss nicht sofort, sondern bleibt so lange geöffnet, bis auch der Hintergrund belichtet ist. So entstehen ausgewogene Bilder, in denen sowohl das Motiv vorn als auch der Hintergrund gut ausgeleuchtet und belichtet sind.    

High-Speed-Synchronisierung (HSS)

[Links] Normal [Rechts] HSS

High-Speed-Synchronisierung (HSS)

Mit einem Aufhellblitz ist die Verschlusszeit für gewöhnlich eingeschränkt, denn es ist eine kleine Blendenöffnung notwendig, die den Hintergrund scharfstellt. Mit HSS sind eine kurze Verschlusszeit und eine große Blendenöffnung möglich.

Langzeitsynchronisierung (Slow Sync.)

Ein normaler Blitz erreicht zwar das Motiv, aber der Hintergrund ist dunkel. Mit einem Blitz mit Langzeitsynchronisierung werden Motiv und Hintergrund korrekt ausgeleuchtet.

Langzeitsynchronisierung (Slow Sync.)

[Links] Normal [Rechts] Slow Sync.

Externer Blitz

Beleuchtungssysteme mit 1, 2 oder 3 Lampen und Verhältnissteuerung

Mit dem Einsatz mehrerer externer Blitzeinheiten können Sie Ihre Beleuchtungsoptionen deutlich erweitern. Mithilfe einer Verhältnis-, Infrarot- oder Funksteuerung erzielen Sie auf einfachem Weg die ideale Lichtleistung für jede Lampe.

1 Lampe: B

1 Lampe
1 Lampe

Während Beleuchtungssysteme mit mehreren Lampen eine größere Flexibilität bieten, kann ein einzelner externer Blitz die schönsten Bilder mit interessanteren Schatten und Konturen produzieren, wenn Sie die Hauptlichtquelle aus der Kameraachse nehmen. Zurückgeworfenes Licht sorgt für zusätzliche Aufhellung. Die an der Kamera verbaute Blitzeinheit (A) wird nur zur Regulierung verwendet, während der externe Blitz (B) als Hauptlichtquelle für die gesamte Szene fungiert.

2 Lampen: B + C

2 Lampen
2 Lampen

Ein System aus 2 Lampen bietet mehr Flexibilität und Regulierungsmöglichkeiten, denn Sie können die Position der Blitzgeräte und deren Intensität anhand des richtigen Verhältnisses von Führungs- und Fülllicht ändern, um eine optimale Schärfentiefe zu erzielen. Das Haupt- oder Führungslicht (B) beleuchtet das Motiv von der Seite, während das Fülllicht (C) Schatten reduziert und den Hintergrund aufhellt. Im Vergleich zu nur einer Lichtquelle ist das Motiv klarer definiert und setzt sich gut vor dem Hintergrund ab. Bei einer Lampe sorgt nur der Blitz der Kamera (A) für Licht.

3 Lampen: B + C + D

3 Lampen
3 Lampen

Eine dritte Lichtquelle bietet Ihnen die Möglichkeit, den Hintergrund auszuleuchten und die Konturen Ihres Motivs besser zu definieren. In diesem Beispiel kommen ein Führungslicht (B) zur grundsätzlichen Beleuchtung des Motivs sowie ein Fülllicht (C) zur direkten und großzügigen Aufhellung des Hintergrunds zum Einsatz. Das dritte Licht, Spitzlicht (D) genannt, setzt in diesem Fall eine helle Lichtkante an die Körperhälfte der Person, die am weitesten vom Führungslicht entfernt ist, sodass sie sich klar gegen den relativ hellen Hintergrund absetzt. Obwohl dieses Bild im Vergleich zu den vorangegangenen Beispielen insgesamt deutlich gleichmäßiger ausgeleuchtet ist, sind all Elemente einzeln gut sichtbar und definiert. Der Blitz der Kamera (A) dient nur der Regulierung.

Blitzeinheiten zur kameraexternen Nutzung

Funksteuerung

Zwar funktioniert eine Infrarotsteuerung für die Beleuchtung bei einem relativ kleinen Set, bei dem das Umgebungslicht stimmt und bei dem es keine Hindernisse gibt, die die Signale blockieren könnten, ganz gut, dennoch kann per Funk ein viel größerer Bereich abgedeckt werden. Aus der kabellosen Funksteuerung FA-WRC1M und dem Empfänger FA-WRR1 von Sony können auf einfache Weise verschiedene Blitzanlagen zusammengestellt werden. Diese liefern detailgenaue Steuerdaten an bis zu 15 Blitzeinheiten in 5 Gruppen (3 Gruppen im TTL- Modus) und über eine Reichweite von ungefähr 30 m. Die Steuerdaten gelangen zu den Empfängern, unabhängig von den Lichtbedingungen, dem Standort der Empfänger oder Hindernissen. Mithilfe einer Funksteuerung lassen sich die besten Ergebnisse in besonders weitläufigen Sets und Aufnahmesituationen erstellen.

Bildkompositionen mit Tiefe

Bildkompositionen mit Tiefe

In einem Radius von ca. 30 m können Sie mithilfe der FA-WRC1M Funksteuerung und des FA-WRR1 Empfängers Leuchten so positionieren und steuern, dass weit entfernte Motive oder Hintergrunddetails optimal ausgeleuchtet werden.

Verlässlich bei jedem Licht

Während eine Steuerung per Infrarot durch helles Sonnenlicht oder andere Geräte, die Infrarotkomponenten enthalten, gestört werden kann, funktioniert eine Funksteuerung unter allen Lichtverhältnissen verlässlich.

Verlässlich bei jedem Licht
Umgehen von Hindernissen

Umgehen von Hindernissen

Mithilfe einer Funksteuerung können Hindernisse umgangen werden, die eine Infrarotsteuerung blockieren würden. Die Empfänger können hinter der Kamera oder dem Motiv positioniert werden, ohne die Funktionstüchtigkeit einzuschränken.

Kabellose Funksteuerung und Empfänger

Ein kompatibler Blitz* kann mit einer Kombination aus FA-WRR1 Empfänger und FA-WRC1 Fernsteuerung zu einem kabellosen, funkgesteuerten Blitzsystem erweitert werden

*HVL-F60M/F43M/F32M
*HVL-F58AM/F43AM/F42AM (ADP-MAA, separat erhältlich)

LED-Beleuchtung

Zusatzlicht für bessere Bilder

Aus/Ein

Zusatzlicht für bessere Bilder

Effiziente, langlebige LEDs können als zusätzliche Beleuchtung eingesetzt werden, wenn Sie qualitativ hochwertige Bilder erstellen müssen. Damit können Sie mit einem niedrigeren ISO-Wert fotografieren, was das Fokussieren erleichtert.

Natürliche Farbdarstellung

Das Licht einer unveränderten LED-Leuchte kommt nah an natürliches Sonnenlicht heran. Außerdem lässt es sich an die Farbtemperatur anderer Beleuchtungsvarianten anpassen, um beim Fotografieren eine möglichst natürliche Farbdarstellung zu erzielen.

Natürliche Farbdarstellung

Aus/Ein

Kontinuierliche Helligkeitsanpassung

Aus/Ein

Kontinuierliche Helligkeitsanpassung

Mithilfe eines Helligkeitsreglers können Helligkeit und Lichtverhältnisse ganz einfach so angepasst werden, dass die gewünschte Stimmung anhand des Detailgrades entsteht.