Wer hat Angst im Dunkeln?

Mike Will

„Das Beste am Fotografieren bei schlechten Lichtverhältnissen ist, dass es eine Herausforderung darstellt,“ sagt Mike Will. „Diese lässt sich nicht so einfach meistern, aber es ist eine Gelegenheit, meine Kreativität unter Beweis zu stellen.“

Mike macht seit einigen Jahren Aufnahmen von Stadtlandschaften mit schwacher Beleuchtung und Nachtporträts in London und für ihn ist die Herausforderung nie langweilig geworden: „Ich würde mich immer für Nachtaufnahmen anstatt Aufnahmen bei Tag entscheiden und ein großer Teil davon hängt mit den Reaktionen der Leute auf meine Bilder zusammen. Ich kann eine Straßenszene aufnehmen, die sie vielleicht zehnmal am Tag sehen, eine Ansicht, die sie für selbstverständlich halten, und sie etwas ganz anderes und Erstaunliches sehen lassen.“

Mike Will, Sony Alpha 7RIII, 20 Fenchurch-Gebäude bei Nacht

© Mike Will | Sony α7R III + FE 16-35mm f/2.8 GM | 1.0s @ f/4.0, ISO 100

Es besteht kein Zweifel, dass Mikes Szenen bei schwachem Licht beeindruckend sind. Eine gute Mischung aus exzellenter Bildkomposition, präzisem Timing und fesselnder Farbgebung, die über Jahre hinweg gereift ist. Dies hat neben den Funktionen seiner spiegellosen Alpha-Kameras und seiner Leidenschaft für das Überwinden der Herausforderungen beim Aufnehmen von Nachtporträts dazu geführt, dass er bei schlechten Lichtverhältnissen Bilder produziert, die faszinierend und magisch zugleich sind.

Mike sagt, dass er selbst bestrebt ist, jedem Bild einen Mehrwert zu verleihen, indem er Elemente verwendet, die sofort ins Auge springen und die Aufmerksamkeit des Betrachters auf sich ziehen.

 

Mike Will, Sony Alpha 7RIII, Mann steht hinter sich drehenden Lichtern vor der St.-Pauls-Kathedrale

© Mike Will | Sony α7R III + FE 16-35mm f/2.8 GM | 2.5s @ f/8.0, ISO 160

Wie genau erhöht man also Aufnahmen bei schlechten Lichtverhältnissen über das normale Maß hinaus? Wie kann man diese emotional und überzeugend gestalten? Mike verwendet eine Reihe von Elementen, von denen eines darin besteht, Aufnahmen aus einer erhöhten Position zu machen.

„Höhere Aussichtspunkte sind ideal, um über Städte wie London zu blicken“, sagt er uns. „Und du hast fernab der Straßenebene ein freieres Gefühl und eine viel weitere Aussicht. Es ist jedoch wichtig, ein Gleichgewicht zu finden, da man die Verbindung zu dem Ort, an dem man fotografiert, nicht verlieren oder anonymisieren will.“

Sehen Sie sich seine Aufnahme mit Blick auf Bank an, wo die höhere Aussicht eine traditionelle Landschaftskomposition ergibt, mit starken Führungslinien, die das Auge des Betrachters leiten.

Mike Will, Sony Alpha 7RIII, Verkehrsspuren mit langer Belichtungszeit in London Street bei Nacht

© Mike Will | Sony α7R III + FE 16-35mm f/2.8 GM | 5.0s @ f/11.0, ISO 125

Bewegung ist auch ein wichtiger Bestandteil, aber nicht irgendeine Art von Bewegung. Lange Belichtungszeiten bei schlechten Lichtverhältnissen führen natürlich zu Bewegungsunschärfe und Lichtspuren, aber laut Mike ist wieder härtere Arbeit nötig. Die Kombination statischer Elemente mit der Unschärfe ist eine Methode, die er anwendet, wie etwa der Brennpunkt des statischen Busses in der Mitte seiner Aufnahme von Bank oder die Verwendung einer stillstehenden menschlichen Form als Kontrast zur Bewegung.

„Wieder geht es darum, das Problem zu lösen“, erklärt Mike. „Man muss leidenschaftlich sein und sich die Zeit nehmen, auf den richtigen Moment zu warten, oft auch in der Kälte. Du kämpfst gegen die Busse und Autos, um das richtige Timing zu erwischen, aber zu wissen, dass du es geschafft hast, selbst nach 20 oder 30 Versuchen, ist ein tolles Gefühl.“

Mike Will, Sony Alpha 7RIII, Mann lehnt sich nachts an eine Telefonzelle, während sich der Verkehr durch die Straße schlängelt

© Mike Will | Sony α7R III + FE 16-35mm f/2.8 GM | 2.0s @ f/10.0, ISO 320

Bei seinen neuesten Aufnahmen bei schlechten Lichtverhältnissen, die Wahrzeichen in ganz London umfassen, hat Mike seine zuverlässige α7r III und α7 III verwendet. Die Vorteile spiegelloser Kameras sind ihm weiterhin bewusst, aber da die α7 II seine erste professionelle Kamera war, sind für ihn Funktionen, die das Fotografieren bei schlechten Lichtverhältnissen wesentlich einfacher machen als in der Vergangenheit, ganz normal. „Wenn mich die Leute zu den Problemen befragen, die sie mit ihren DSLRs haben“, erzählt er uns, „wie das Fokussieren im Dunkeln oder die perfekte Belichtung, komme ich mir ziemlich fremd vor. Ich frage: ‚Warum verwenden Sie nicht einfach das Fokus-Peaking oder sehen Sie sich an, was durch den Sucher angezeigt wird?‘ Und sie starren mich einfach irgendwie leer an. Nachdem ich das Alpha-Kit nun schon viele Jahre verwende, schätze ich, dass ich all die großartigen Funktionen für selbstverständlich halte, da sie alle völlig normal für mich sind.“

Mike Will, Sony Alpha 7RIII, Blick die Treppe hinunter auf einen beleuchteten Dinosaurier im Britischen Museum

© Mike Will | Sony α7R III + FE 16-35mm f/2.8 GM | 1/80s @ f/2.8, ISO 2000

Das Fotografieren bei schlechten Lichtverhältnissen bedeutet auch, dass bei der Auswahl der Ausrüstung die Größe einen wichtigen Faktor für Mike darstellt. „Kleinere, leichtere Kameras und Objektive erleichtern bei Nacht die Arbeit in der Stadt“, erklärt er, „und wenn ich eine DSLR bekommen würde, die eine vergleichbare Vollbildqualität wie mein Alpha-Kit hat, wäre sie fast doppelt so groß.“

Und was ist mit den Linsen? Mike erzählt uns, dass er auch hier die leichten verwendet. „Ich verwende bei meiner Arbeit unter schwachen Lichtverhältnissen und mit einer langen Belichtungsdauer in 90 Prozent der Fälle die FE 16-35mm F2.8 GM. Bei Porträts wie der Aufnahme mit dem Mädchen auf der Schaukel verwende ich die Distagon T* FE 35mm F1.4 ZA und ich weiß, dass ich mich mit dem AF-Fokussiermodus mit Augenerkennung der Alpha absolut darauf verlassen kann, dass das Bild scharf ist, selbst wenn es weit geöffnet ist.“

Mike Will, Sony Alpha 7RIII, Mädchen auf einem Fahrgeschäft hält sich fest, während es seine Runden dreht

© Mike Will | Sony α7R III + FE 35mm f/1.4 ZA | 1/320s @ f/1.8, ISO 1000

Die wichtigste Herausforderung bei Aufnahmen unter schlechten Lichtverhältnissen ist jedoch die Bildqualität und die Fähigkeit, die Farben und Details zu erhalten, die notwendig sind, um die Menschen zu begeistern. Auch hier kommen seine Alpha-Gehäuse zum Vorschein, und Mike fährt gut damit, den Weißabgleich auf Auto zu belassen und dann in Lightroom kleine Anpassungen an den Farben vorzunehmen.

ISO-Leistung und Dynamikbereich meistern auch die Herausforderung von schlechten Lichtverhältnissen. „Meine Porträts bei schlechten Lichtverhältnissen wurden bei ISO 1000 oder höher aufgenommen“, erklärt Mike, „aber der Sensor erzeugt immer noch so viel Details und Qualität, und die Bilder sind so gestochen scharf. Bei den Straßenszenen mit schwacher Beleuchtung fotografiere ich zwischen 50 und 500 und es gibt einen erstaunlich dynamischen Bereich für Highlights und Schattendetails. Das alles hilft mir, die Herausforderungen bei schlechten Lichtverhältnissen zu meistern.“

Und hat Mike noch irgendwelche abschließenden Geheimtipps für Fotografen, die Nachtaufnahmen machen möchten? „Es reicht nicht aus, einfach rauszugehen und Aufnahmen bei Nacht zu machen“, sagt er. „Da hängt noch mehr dran“.

Produkte in diesem Artikel

ILCE-7RM3

α7R III 35-mm-Vollformatkamera mit Autofokus

ILCE-7RM3

SEL1635GM

FE 16-35mm F2,8 GM

SEL1635GM

SEL35F14Z

Distagon T* FE 35 mm F1,4 ZA

SEL35F14Z

Ähnliche Beiträge

Mike Will
Alpha Universe

Mike Will

Großbritannien

Die eigenen Träume verwirklichen, die Welt erkunden und tolle Aufnahmen machen – besser geht's nicht.

Profil anzeigen


x