Alpha Universe-Geschichte im Detail

Das Glas ist halb voll – Eine Dokumentation der Mechanik französischer Champagnerhäuser 

Justin Jin

Für einen Geschichtenerzähler sind zwei Dinge unerlässlich. Finden Sie zunächst eine Geschichte, die es wert ist, erzählt zu werden. Dann benötigen Sie noch die Fähigkeit, sie zu erzählen.

Beides hat Justin Jin in den vergangenen zwei Jahrzehnten erfüllt. Er reist mit seiner Kamera um die Welt, entdeckt und fotografiert reale Lebensgeschichten für Kunden wie National Geographic und The Sunday Times, aber auch für NGOs.

„Wohin ich auch gehe“, erklärt Jin, „versuche ich, die tiefere menschliche Geschichte zu finden und sie der Welt zu präsentieren. Einige mögen mich einen Fotojournalisten oder Dokumentarfotografen nennen, aber ich ziehe es vor, als visueller Geschichtenerzähler bezeichnet zu werden.“  

justin jin sony alpha 7r3 Mann und Frau blicken auf eine staubige Flasche Champagner

© Justin Jin | Sony α7R III + FE 24-70mm f/2.8 GM | 1/25s @ f/4.0, ISO 1600

Damit die Geschichte erzählt – und gut erzählt – werden kann, sind diese wichtigen Momente entscheidend. Sie müssen festgehalten werden, bevor sie verloren gehen. Für visuelle Geschichtenerzähler bedeutet das, eine Kamera zu verwenden, auf die Verlass ist. Wenn Sie nur einmal zu langsam reagieren, ist der Moment verstrichen.

Justins Kamera der Wahl ist die α7R III, die er bei seinen jüngsten Projekten in den Champagnerhäusern Perrier-Jouët und Mumm einsetzte, um die Produktion im Nordosten Frankreichs und die Reise ihrer Produkte zu Kunden auf der ganzen Welt zu dokumentieren. 

justin jin sony alpha 7r3 Mann präsentiert dekorative Flasche Champagner

© Justin Jin | Sony α7R III + FE 24-70mm f/2.8 GM | 1/1000s @ f/4.5, ISO 400

„In diesem Fall“, erklärt er, „arbeitete ich mit zwei der größten und angesehensten Champagnerhäuser zusammen. Ich wurde gebeten, ihre Marken für sie neu zu entdecken. Es mag verrückt klingen, weil diese Häuser Hunderte Jahre alt sind und ihren Wein auf der ganzen Welt verkaufen, aber sie fanden, dass ihr Marketing einer Überholung bedurfte. Daher baten sie mich, mit einer neuen Sichtweise hinzuzukommen. Es war wirklich eine Chance für diese Unternehmen, sich von innen heraus durch einen journalistischen, erzählerischen Ansatz neu kennenzulernen. Sie wussten nicht, was sie sagen wollten, also war es meine Aufgabe, die Geschichte so zu definieren, wie ich sie empfand.“ 

justin jin sony alpha 7r3 Besucher riecht im Champagnerhaus an einer Blume

© Justin Jin | Sony α7R III + FE 24-70mm f/2.8 GM | 1/160s @ f/6.3, ISO 400

„Wo Fotojournalisten also Realität, Wahrheit und Fakten suchen“, fährt Justin fort, „erwarten diese Unternehmen den gleichen Ansatz, um Authentizität, Glaubwürdigkeit und Markenreputation zu erzeugen. Die Verbindung liegt darin, Geschichten zu finden, die im wirklichen Leben verwurzelt sind, mit echten Menschen, die zeigen, worum es bei der Marke geht.“

Justin tauchte zwei bis drei Monate in ein einzelnes Projekt ein und erhielt einen Freifahrtschein für seine Arbeit. „Es gibt nicht viele Unternehmen, die ausreichend Selbstvertrauen dafür haben“, sagt er, „und niemand mischte sich ein oder beeinflusste, mit wem ich sprechen oder welche Fragen ich stellen durfte. Dazu muss auf beiden Seiten viel Vertrauen vorhanden sein. Sie haben einem Künstler erlaubt, ihre Werke zu interpretieren, über einen langen Zeitraum hinweg eng mit ihnen zusammenzuarbeiten und ihnen dann zu zeigen, was er kann.“

justin jin sony alpha 7r3 japanische Damen im traditionellen Gewand beim Mittagessen im Champagnerhaus

© Justin Jin | Sony α7R III + FE 24-70mm f/2.8 GM | 1/100s @ f/3.5, ISO 1600

Solche Projekte stellen sowohl an die Kamera als auch an den Fotografen hohe Anforderungen. Beide müssen robust, vielseitig und anpassungsfähig sein. Die Tage sind lang und „es ist wie ein Training für mich und die Kamera“, lacht Justin. „Fernreisen, Jetlag, lange Nächte, Tag für Tag im Schnee und in der Sonne – also muss meine Kamera robust sein und einsatzbereit bleiben. Dann gibt es pikante Situationen, in denen Journalisten normalerweise nicht zugelassen werden, z. B. wenn Sie dem CEO folgen, der sein Produkt an internationale Kunden verkauft, oder wenn der Kellermeister den Geschmack abrundet, und Modi wie stille Aufnahmen der α7R III werden unerlässlich.“

justin jin sony alpha 7r3 Frau macht eine Pause im Sonnenschein während der Weinlese

© Justin Jin | Sony α7R III + FE 24-70mm f/2.8 GM | 1/1500s @ f/6.7, ISO 400

„Plötzlich“, fährt er fort, „erlebte ich die Intensität der Lese, die wie eine Rettungsaktion ist. Es ist eine sehr regnerische, kalte Gegend in Frankreich, sodass die Trauben, wenn sie reif sind, sofort gelesen werden müssen. Um das zu festzuhalten, musste ich ganz sicher sein, dass die Kamera fokussiert war und ich mit hoher Geschwindigkeit fotografieren konnte.“

Um so viele verschiedene Situationen abzudecken, ist auch eine große Auswahl an Objektiven erforderlich, „und in den vier Jahren, in denen ich spiegellose Kameras von Sony verwendet habe“, sagt Justin, „ist die Palette immer weiter gewachsen, um alles abzudecken, was ich benötige. Ich setze die ‚heilige Dreifaltigkeit‘ der 16–35 mm, 24–70 mm und 70–200 mm G Master-Objektive ein sowie ein Makroobjektiv, das FE 90mm f/2.8 G OSS, damit ich Details enthüllen kann, die selbst die dort arbeitenden Menschen noch nie bemerkt haben.“

justin jin sony alpha 7r3 vier Männer arbeiten im Schnee auf einem Weingut

© Justin Jin | Sony α7R III + FE 24-70mm f/2.8 GM | 1/400s @ f/6.3, ISO 400

„Auf diese Weise“, so fasst er zusammen, „war die α7R III das perfekte Werkzeug für diese Projekte. Sie weist das optimale Gleichgewicht zwischen Bildqualität, Agilität und Ergonomie auf und ist eine Kamera, die ohne Verzögerung reagiert – also vom Impuls bis zum Verschluss verläuft alles reibungslos. Das ist wichtig, denn an welchem Projekt ich auch arbeite, es geht darum, diese realen Momente festzuhalten, und Dinge, die vielleicht selbst ein Fotograf nicht erwartet.“

>

Justin fährt fort: „Nichts ist geplant, also kann nichts wiederholt werden. Hier ist eine Aufnahme vom Kellermeister, der seiner Nachfolgerin den Schlüssel übergibt. Er arbeitet dort seit fast drei Jahrzehnten und überlässt ihr den gesamten Keller … Das habe ich nicht erwartet – und sie auch nicht, wie Sie an ihrem Gesichtsausdruck sehen können! In solchen Situationen gilt es, sehr schnell zu reagieren, um den Fokus zu finden und die Komposition zu vervollständigen. Das ist mit einer Kamera, die nicht genau das tut, was Sie möchten und wann Sie es möchten, unmöglich.“

justin jin sony alpha 7r3 Mann übergibt den Kellerschlüssel an seine Nachfolgerin

© Justin Jin | Sony α7R III + FE 24-70mm f/2.8 GM | 1/250s @ f/5.0, ISO 800

Produkte im Fokus

ILCE-7RM3

α7R III 35-mm-Vollformatkamera mit Autofokus

ILCE-7RM3

SEL2470GM

FE 24–70 mm F2,8 GM

SEL2470GM

Ähnliche Beiträge

Justin Jin
Alpha Universe

Justin Jin

Belgien

„Der lautlose Verschluss, die kleinen Gehäuse und die beeindruckende Bildqualität meiner Sony Alpha Kameras eröffnen ganz neue Möglichkeiten des Fotografierens.“

Profil anzeigen


x