Alpha Universe-Geschichte im Detail
Alpha Universe-Geschichte im Detail
Eine Geschichte vom anderen Ende der Welt

Maciek Jabłoński 

„Die Antarktis ist eine andere Welt“, sagt der Filmemacher Maciek Jabłoński und macht damit die in Erinnerung gebliebene Ehrfurcht eines Menschen deutlich, der die letzte große Wildnis des Planeten erleben durfte.

Nach wie vor ist die Umwelt dort brutal und gefährlich, „selbst nach über 100 Jahren der Erforschung und mit all den modernen Technologien im Bereich der Navigation und der Sicherheit“. Die Gefahren und die Schönheit des Südlichen Ozeans kommen mit angsterfülltem Realismus in seinem ersten Dokumentarfilm zum Ausdruck: Selma – Ein Abenteuer vom Rand der Welt. Der Film erzählt die Geschichte der polnischen Yacht S/Y Selma Expedition und der Reise ihrer elf Crewmitglieder, die sie ins Rossmeer führte, das kälteste und südlichste Gewässer der Welt.

maciek jablonski sony α7M III Segler kämpft während eines Sturms mit dem Steuerrad

© Maciek Jabłoński | Sony α7 III + FE 16–35 mm f/4 ZA OSS | 1/100 Sek. @ f/11, ISO 800

Maciek hat den Film aus Material zusammengesetzt, das während der Rossmeer-Expedition sowie während „der vielen anderen Antarktisexpeditionen der Yacht in dieses Gebiet“ aufgenommen wurde. Er hat einen Film gedreht, der nicht nur die Leistung der Crew zeigt, sondern auch die Charakterstärke, die notwendig ist, um eine kleine Yacht durch diese faszinierenden, aber lebensgefährlichen Gewässer zu steuern. „Ich war kein Besatzungsmitglied bei der Rossmeer-Expedition der Selma – damals kannte ich das Team noch nicht – aber ich hatte durch meinen Freund von dieser Herausforderung erfahren und nahm an der späteren Fahrt der Selma teil, die für den frühen antarktischen Sommer geplant war. Ich segelte dort als Regisseur und Kameramann mit, um diese Geschichte auf die Leinwand zu bringen.“

maciek jablonski sony α7M III Seemann liegend und mit einem Auge die Karte betrachtend

© Maciek Jabłoński | Sony α7 III | 1/40 Sek., ISO 800

Die Dreharbeiten an Bord der Selma waren, wie nicht anders zu erwarten, zuweilen eine heikle Erfahrung, zumal Maciek auch als Teil der Besatzung Dienst tat, „mit den gleichen Aufgaben wie alle an Bord, einschließlich der Kombüsenwache, dem Steuern und so weiter.“ Das Archivmaterial zusammenzubringen und den Film mit eigenen Aufnahmen zu vervollständigen, war eine anspruchsvolle Aufgabe, deshalb war es wichtig, dass seine Kameras stets griffbereit waren und er somit sofort auf Gelegenheiten reagieren konnte. „Ich schlief neben einer Kamera, hielt mit einer Kamera Wache und ging sogar mit Kamera auf die Toilette“, erzählt er lachend.

maciek jablonski sony α7M III Überfrorene antarktische Berge in der Abenddämmerung

© Maciek Jabłoński | Sony α7 III | 1/60 Sek., ISO 800

Angesichts der strengen Beschränkungen für die Gepäckmenge, die die Besatzungsmitglieder mit an Bord nehmen durften, war eine kleine, leichte und leistungsstarke Filmausrüstung ein Muss.

„Fast der komplette Film wurde mit Ausrüstung von Sony gedreht,“ erklärt Maciek. „Während der Rossmeer-Expedition 2015 wurde hauptsächlich mit der PXW-X70 gedreht, die eine hervorragende Ausgewogenheit zwischen Qualität und Mobilität bietet. Während meiner Fahrt hatte ich als A/B-Kameragehäuse die α7 III und die α7R III dabei. Ich brauchte Kameras, die Video- und Fotoaufnahmen machen und mir kinoreife Qualität liefern konnten – und die α7 Serie von Sony ist die einzige Vollformatausrüstung, die diese Dinge miteinander verbindet. Ich habe auch eine FS5 verwendet, die für Arbeiten an Land während des Selma-Projekts meine A-Kamera war. Ich liebe die FS5 wegen ihrer kompakten Größe, aber die Kameras der α7 Serie standen im Mittelpunkt des Projekts.“

maciek jablonski sony α7M III Wellen krachen im Sturm seitlich gegen ein Schiff

© Maciek Jabłoński | Sony α7 III | 1/6400 Sek., ISO 800

Zusätzlich zu den Vorteilen „eines Vollformatsensors in einem so kleinen Gehäuse“ konnte Maciek sich bei seinen Aufnahmen voll auf die interne Bildstabilisierung (IBIS) seiner α Kameras verlassen, „da bei meinen Aufnahmen kein externer Gimbal verwendet wurde. Ich konnte auch im S-Log Format fotografieren, um eine bessere Qualität zu erzielen, und die Kamera auf den 50p/100p-Modus einstellen, sodass ich später in der Postproduktion die BpS relativ frei ändern konnte. Diese Kameras haben zudem eine ausgezeichnete Akkuleistung, sind solide und wetterfest gebaut und können bei sehr schlechten Lichtverhältnissen fast ohne Qualitätsverlust fotografieren – alles Dinge, die bei einer Reise durch diese schwierigen Gewässer von entscheidender Bedeutung waren.“

Da Aufnahmen auf und von der Selma sowie von der Mastspitze aus gemacht werden mussten, bot die Flexibilität seiner α Kameras Maciek alles, was er brauchte. „Ich bin jetzt der Meinung“, sagt er, „dass ich, selbst wenn ich eine große Kamera mitnehmen würde, gar nicht in der Lage wäre, sie zu benutzen. Glauben Sie mir – wenn Sie sich am Rand der Welt befinden und eiskaltes Wasser über Deck schwappt, ist Ihre Aufmerksamkeit wirklich auf etwas anderes gerichtet als auf das Bedienen einer großen Kamera! Die größte Schwierigkeit beim Fotografieren auf See bestand für mich darin, mit meinen eigenen Schwächen, etwa der Seekrankheit, umzugehen und mich zu zwingen, zu arbeiten und mich auf das Bild zu konzentrieren. Manchmal war es wirklich schwer.“

maciek jablonski sony α7M III Seemann klammert sich am Steuerrad eines Schiffs fest

© Maciek Jabłoński | Sony α7 III + FE 16–35 mm f/4 ZA OSS | 1/100 Sek. @ f/8,0, ISO 800

Vom Einfangen des heftigsten Sturms in der Drake-Passage, bei dem die Crew mit riesigen Wellen kämpfte, bis hin zur schönen, aber lebensgefährlichen Ruhe der glitzernden Ross-Eisbarriere war Selma „definitiv ein Film, der unter schwierigsten Bedingungen gedreht wurde“, sagt Maciek, „und für mich war es auch die erste Begegnung mit der Antarktis. Hätte meine Ausrüstung mir nicht ermöglicht, diesen Film Wirklichkeit werden zu lassen, wäre ich wahrscheinlich nie dorthin gefahren. Die Erkundung der Antarktis müsste heutzutage viel einfacher sein, weil wir moderne Navigation und gut ausgestattete Yachten haben, aber es ist nicht nur eine Frage des technischen Fortschritts. Das schwächste und stärkste Glied war und ist der Mensch. Und wie eines der Besatzungsmitglieder am Ende des Films sagt, beweist die Rossmeer-Expedition, dass man etwas erreichen kann, wenn man es wirklich will, egal wer man ist.“

Produkte im Fokus
ILCE-7M3
α7 III mit 35-mm-Vollformatbildsensor

ILCE-7M3

PXW-FS5
FS5

PXW-FS5

PXW-X70
PXW-X70

PXW-X70

SEL1635Z
Vario-Tessar® T* FE 16-35 mm F4 ZA OSS

SEL1635Z

Ähnliche Beiträge


x