Persönliche Sichtweise einer nationalen Krise

Menelaos Myrillas

Der griechische Fotograf Menelaos Myrillas ist für seine atemberaubenden und fantasievollen Reportagefotografien bekannt. Tatsächlich begann er seine künstlerische Laufbahn jedoch als Porträtfotograf.

Menelaos Myrillas Sony alpha 9 Prinz Charles und Camilla in einem Café

© Menelaos Myrillas | Sony α9 | FE 24-70mm f/4 ZA OSS | 1/500s @ f/4.0, ISO 800

Zu Beginn des Jahrzehnts, als sich die Finanzkrise in Griechenland abzeichnete, fühlte sich Menelaos von der Dekadenz der Prominenten- und Modewelt zunehmend verdrossen. Das brachte ihn schließlich zum Fotojournalismus.

menelaos-myrillas-sony-alpha-9-lady-sitting-on-a-garden-chair-holding-a-glass-of-wine

© Menelaos Myrillas | Sony α9 | FE 24-70mm f/2.8 GM | 1/320s @ f/2.8, ISO 200

„Um ehrlich zu sein, empfand ich den Lifestyle zunehmend als störend“, erklärt er. „Ich habe nichts dagegen, aber wenn dein Land in einem solchen Schlamassel steckt... Ich wollte solche Bilder nicht mehr machen. Darum bin ich zum Fotojournalismus gewechselt – ich wollte zeigen, was um mich herum passiert.“

Menelaos Myrillas Sony alpha 9 Lenin-Porträt hinter Coca-Cola-Werbeschild

© Menelaos Myrillas | Sony α9 | FE 24-70mm f/4 ZA OSS | 1/80s @ f/18, ISO 2000

Einer der Gründe, die Menelaos‘ Bilder unverwechselbar machen: Er bringt seine Meinung offen durch seine Fotografien zum Ausdruck.

„Meiner Meinung nach zeigt gute Fotografie die persönliche Sicht des Fotografen“, so Menelaos Myrillas. „Du hörst andere Leute sagen, dass ihre Bilder dokumentarisch und neutral sind. Aber ich glaube nicht an Neutralität – besonders wenn es um Themen in deinem Heimatland geht. Wenn du ein Kriegsgebiet besuchst, dann in Begleitung einer Person, die dich dorthin gebracht hat, die einer der beiden Seiten angehört – also wirst du Themen immer aus einer bestimmten Perspektive betrachten. Ich bin mir daher nicht sicher, wie objektiv Reportagefotografie überhaupt sein kann, aber ich habe keine Angst zu sagen, dass ich überhaupt nicht neutral bin!“

Menelaos Myrillas Sony alpha 9 Lächelnde Frau, die durch Personen im Vordergrund teilweise verdeckt wird

© Menelaos Myrillas | Sony α9 | FE 70-200mm f/4 G OSS | 1/250s @ f/4.0, ISO 6400

Menelaos‘ Bilder beeindrucken nicht nur durch einzigartige Blickwinkel, er hat auch eine unkonventionelle Herangehensweise bei seinen Aufnahmen: Statt zwei Kameras mit unterschiedlichen Objektiven zu nutzen, wie das die meisten Fotojournalisten tun, setzt er meist nur eine Kamera ein und nutzt den Objektivwechsel als kurze Unterbrechung. „Ich nutze die Zeit für den Objektivwechsel als Verschnaufpause. Ich weiß, das entspricht nicht unbedingt dem Standard des Fotojournalismus, bietet mir aber die Möglichkeit, den Moment zu reflektieren.“

Menelaos Myrillas Sony alpha 9 Schattenporträt im Halbprofil

© Menelaos Myrillas | Sony α9 | FE 24-70mm f/4 ZA OSS | 1/60s @ f/4.0, ISO 6400

Daher nutzt Menelaos bevorzugt das FE 24-70mm f/2.8 GM oder 24-70mm f/4 ZA für seine Sony α9 – das FE 70-200mm f/4 G hat er ebenfalls bereit. Der Zoombereich von 24-200 mm deckt einen Großteil der Brennweiten ab, die er für seine Aufnahmen benötigt.

Menelaos‘ Bilder haben immer eine tiefere Bedeutung. Die Fotos sind oft sehr persönlich und erfordern einen gewissen Kontext, ein Verständnis der Zusammenhänge. Eine seiner Aufnahmen zeigt einen Politiker, der jedoch durch die ihn verdeckenden Blätter nicht genau zu erkennen ist.

Menelaos Myrillas Sony alpha 9 Aufnahme eines Mannes, dessen Gesicht nicht erkennbar ist

© Menelaos Myrillas | Sony α9 | FE 24-70mm f/4 ZA OSS | 1/250s @ f/8.0, ISO 100

„Anlässlich einer Feier zum Schuljahresbeginn habe ich ein Foto von Oppositionsparteiführer Kyriakos Mitsotakis aufgenommen, auf dem man sein Gesicht nicht sehen kann. Nur wenige Monate zuvor waren in eben dieser Region, in der die Feier stattfand, mehr als 100 Menschen durch Waldbrände ums Leben gekommen. Eine griechische Redewendung besagt, dass man ‚verbrannte Erde übernimmt‘, wenn man ein politisches Amt antritt. Genau das wollte ich mit meiner Aufnahme darstellen. Da diese Tatsache jedoch für Politiker allgemein gilt, sollte diese Symbolik auch allgemein gehalten werden. Daher kann man das Gesicht der Person nicht erkennen.“

Für eine so einzigartige Aufnahme braucht Menelaos Myrillas auch ein einzigartiges Kamera-Kit. „Ohne meine α9 wäre es viel schwieriger gewesen, dieses Bild aufzunehmen, denn sie fixiert den Fokus auf erstaunliche Art und Weise. Mit dieser Kamera hat sich meine Herangehensweise beim Fotografieren von Personen völlig verändert: Ich muss ihnen nicht mehr hinterher laufen. Die α9 kann bis zu 20 Bilder pro Sekunde machen, d. h. ich bekomme genau die Aufnahme, die ich mir vorstelle. In diesem Fall konnte ich genau sehen, wo er ins Bild kommen würde. Ich betätigte die Autofokus-Taste mit Augenerkennung, um sein Gesicht zu fixieren, und wartete dann. Als ich ihn im Fokus hatte, hielt ich den Auslöser gedrückt und wusste, dass ich das gewünschte Motiv im Kasten hatte.“

Menelaos Myrillas Sony alpha 9 Digital Economy Forum 2018 in Athen

© Menelaos Myrillas | Sony α9 | FE 24-70mm f/4 ZA OSS | 1/160s @ f/4.0, ISO 2500

Der elektronische Sucher ist für Menelaos eines der wichtigsten Features an der α9. Dadurch muss er nicht wie früher mit seiner DSLR-Kamera auf den Bildschirm schauen.

„Ich muss meine Aufnahmen nicht prüfen“, sagt er. „Ich weiß, dass ich bei Belichtung und Fokus auf die Kamera vertrauen und mich einfach auf die Motive konzentrieren kann. Die Kamera macht meine Arbeit einfach leichter: Ich kann mich vollkommen auf meine Bildidee und die optimale Umsetzung fokussieren – das heißt, meine ganze Aufmerksamkeit ist darauf ausgerichtet, die Message zu transportieren, die ich erzählen möchte.“

Produkte in diesem Artikel

ILCE-9

a9 spiegellose Vollformatkamera mit mehrschichtigem CMOS sensor

ILCE-9

SEL2470Z

Vario-Tessar® T* FE 24–70 mm F4 ZA OSS

SEL2470Z

SEL2470GM

FE 24–70 mm F2,8 GM

SEL2470GM

SEL70200G


FE 70–200 mm F4 G OSS

SEL70200G

Menelaos Myrillas
Alpha Universe

Menelaos Myrillas

Griechenland

„Ich mag es, wenn meine Bilder einen Widerspruch zwischen abstrakten Bildern und einer ausführlichen Geschichte aufweisen, die zwischen den Zeilen erzählt wird.“

Profil anzeigen


x