Skip to main content (Press Enter)

Sony

PDW-1500 Vorgängermodell

Kompaktes XDCAM-Aufnahmedeck

Product Image

Bei dem Kompakt-Deck PDW-1500 handelt es sich um einen Recorder mit halber 19-Zoll Rackbreite, der für den Einsatz mit nonlinearen Schnittsystemen ausgelegt ist. Dank einer für seine Größe erstaunlich hohen Datentransferrate lässt es sich mit kompatiblen, nonlinearen Geräten zu einer leistungsstarken Lösung für die News-Produktion kombinieren.

Dieses Produkt wird mit einem PrimeSupport-Vertrag geliefert, mit dem Sie technische Unterstützung durch unsere Helpline und schnelle, unkomplizierte Reparaturleistungen in Anspruch nehmen können. So können Sie sich darauf verlassen, dass Ihr Produkt durch Sony geschützt ist.

  • Neues nonlineares Aufnahmemedium

    Da während der Aufnahme und dem Abspielen keinerlei mechanischer Kontakt zur Professional Disc besteht, kann diese ohne weiteres mehrfach wieder verwendet werden (bis zu 10.000 Mal). In ihrer robusten, haltbaren Kunststoff-Cartridge ist sie zudem bestens vor Staub, Stößen und Kratzern geschützt. Auch Hitze, Feuchtigkeit und Röntgenstrahlen können ihr nichts anhaben. Somit ist dieses Aufnahmemedium selbst unter den härtesten Bedingungen bei Außenaufnahmen oder für langfristige Speicheranwendungen (50 Jahre Archivfestigkeit) ideal geeignet. Zusätzlich dazu ist die Professional Disc trotz all ihrer Vorteile - sofortiger Zugriff, schneller Datentransfer und höchste Zuverlässigkeit - nicht teurer als ein Band.

  • Verbessertes ergonomisches Design

    Wie bei allen XDCAM-Geräten von Sony wird automatisch zu jeder Aufnahme ein Indexbild, ein sogenanntes "Thumbnail", erstellt. Genauso wie bei nonlinearen Schnittsystemen können über diese Indexbilder sofort auf Aufnahmen zugegriffen und Clips wiedergegeben werden. Bei den Indexmarken der XDCAM-Geräte, auch "Essence Marks" genannt, handelt es sich um eine sehr nützliche Art von Metadaten, mit denen auf äußerst effektive Art und Weise Aufzeichnungen durchsucht werden können. Die Indexmarken können während der Aufnahme entweder manuell hinzugefügt oder automatisch erstellt werden.

  • Vorteile von AV-Proxydaten

    Bei AV-Proxydaten handelt es sich um eine niedrigauflösende, MPEG-4-basierte Kopie der hochauflösenden MPEG IMX/DVCAM-Daten. Während einer Aufnahme wird eine mit der Vollformatversion timecode-synchronisierte AV-Proxydatei automatisch auf der Professional Disc aufgezeichnet. Da diese AV-Proxydaten wesentlich kleiner und handlicher sind, sind sie einfacher zu handhaben und können sehr viel schneller über Netzwerke übertragen werden. Bei Anwendungen, bei denen Bild- und Tonqualität weniger wichtig ist, der Inhalt jedoch so schnell wie möglich ausgestrahlt bzw. übertragen werden soll, stellen AV-Proxydaten eine höchst wirkungsvolle Möglichkeit dar. Zu den typischen Vorteilen einer solchen Arbeitsweise gehören das "Remote Content Browsing" und das "Proxy Editing".

  • IT-freundliches System

    Bei den XDCAM-Geräten von Sony erfolgen die Aufzeichnungen als Datendateien - eine für jeden Video- oder Audioclip. So bietet das Material in einer IT-Netzwerkumgebung eine höchst flexible Handhabung und kann einfach kopiert, übertragen, ausgetauscht und archiviert werden. Aufgrund dieses filebasierten Aufnahmesystems kann das Material auf einem über eine i.LINK-Schnittstelle (File Access Modus) an die XDCAM-Decks bzw. -Camcorder angeschlossenen Computer direkt angezeigt werden - genauso wie ein Computer auch Dateien auf einem externen Laufwerk liest.

  • Nahtlose Integration in aktuelle bandbasierte Systeme

    Bei der Entwicklung der XDCAM-Geräte hat Sony besonderen Wert darauf gelegt, dass eine nahtlose Integration in aktuelle bandbasierte Systeme gewährleistet ist. Über eine Reihe von AV-Schnittstellen wie SDI und analoge Videoein- und -ausgänge bzw. analoge/digitale Audioein- und -ausgänge ist ein Anschluss an vorhandene Geräte, wie z. B. Videorecorder, lineare und nonlineare Schnittsysteme oder Audiomischer, problemlos möglich.

Pdf Item Image

XDCAM SD Family Brochure

Pdf Item Image

XDCAM EX - NLE Interoperability